Fußball, Bezirksliga: (mst) Der 15. Spieltag stellte zwar das offizielle Ende der Hinrunde dar, die Winterpause beginnt in der Bezirksliga allerdings erst Anfang Dezember. Neben dem Spitzenspiel in Marbach bot das Wochenende zudem späte Ausgleichstreffer, das Ende einer Siegesserie und klare Auswärtserfolge.

Der FV Marbach ging aus dem Spitzenspiel gegen den FC Gutmadingen als Verlierer hervor und büßte obendrein auch die Tabellenführung ein. Marbachs Trainer Michael Henseleit tut sich bei der Analyse der 1:2-Heimniederlage schwer. „Ich hätte mir gewünscht, dass in solch einem Spitzenspiel klarere Tore fallen. Beim 1:1 durch Gutmadingen haben meine Spieler gesagt, der Ball habe die Linie nicht voll überquert. Beim zweiten Gegentreffer könnte es abseits gewesen sein, wobei ich mir dabei nicht sicher bin“, erklärt Henseleit. Den zweifelhaften Toren zum Trotz sieht er seine Mannschaft als verdiente Verlierer des Spiels. „Wir waren in den 20 Minuten nach der Pause von der Rolle. Wer sich in solch einem Spiel eine Zeit lang selbst aus dem Spiel nimmt, darf sich nicht wundern, wenn dies bestraft wird.“

Der FV Tennenbronn hätte mit einem Sieg Nutznießer des Spitzenspiels werden können. Beim Kellerkind Riedböhringen/Fützen kam das Team von Trainer Carmine Italiano trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung nur zu einem Punkt. „Wenn man auswärts mit zwei Toren führt, ist das Unentschieden sehr ärgerlich. Vor allem der Ausgleich, ein abgefälschter Freistoß in Minute 85, war für uns sehr unglücklich. Das Remis ist aber ein gerechtes Ergebnis“, fasst Italiano zusammen. Zwar überholte die Tennenbronner Mannschaft den FV Marbach in der Tabelle und steht nun auf Rang zwei, mit einem Sieg hätte der FVT aber mit Tabellenführer Gutmadingen punktgleich bleiben können. Italiano: „Ich schaue derzeit nicht auf die Tabelle. Wir werden sehen, was am Ende rauskommt.“

Nach sechs ungeschlagenen Spielen in Serie, darunter drei Siegen nacheinander, fand der Lauf des FC Hochemmingen am Samstag beim FC Bräunlingen ein Ende. Beim Aufsteiger unterlag das Team von Trainer Mario Maus mit 0:2. „Wir haben einen schlechten Start erwischt und sind bereits nach fünf Minuten in Rückstand geraten. Von diesem Tor hat Bräunlingen das ganze Spiel über gelebt und sich dann hinten reingestellt“, analysiert Maus, dessen Mannschaft auf einem schwer bespielbaren Platz stets spielerische Lösungen suchte. „Ich bin froh, dass wir stets versucht haben, Fußball zu spielen, und nicht die Spielweise des Gegners angenommen haben.“

Die deutlichste Niederlage des Spieltags musste der FC Weilersbach hinnehmen. Der Aufsteiger unterlag zuhause gegen die DJK Villingen mit 0:4. Für Trainer Nunzio Pastore geht diese Niederlage auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. „Villingen hat definitiv verdient gewonnen. Zwar stand es bis zur 65. Minute nur 0:1, aber wir waren in der Offensive zu ungefährlich und haben unsere Konterchancen nicht gut ausgespielt.“ Mit den beiden Treffern zum 0:3 und der gelb-roten Karte für die Hausherren war das Spiel dann entschieden. Pastore: „Dieser Platzverweis war überflüssig. In unserer aktuellen Personallage können wir uns solche Dinge nicht leisten.“ Der FC Weilersbach rutschte durch die klare Niederlage auf Rang 15 ab.

Die DJK Villingen befindet sich dagegen weiter im Aufschwung. Das Team von Trainer Wolfgang Heinig gewann vier der vergangenen sechs Partien. Auch in Weilersbach setzte sich der positive Trend fort. „Wir haben hochverdient gewonnen, es hätte auch noch höher ausgehen können. Weilersbach hat sich in der zweiten Hälfte mehr oder weniger ergeben.“ Dabei muss Heinig in der Halbzeitpause wohl die richtigen Worte gefunden haben. „In der ersten Hälfte haben wir uns schwergetan. Es ist nie einfach, gegen vermeintlich schwächere Gegner die richtige Einstellung zu finden. Der Auftritt meiner Mannschaft nach der Pause hat mir sehr gut gefallen.“