Fußball-Oberliga: SV Linx – FC 08 Villingen 5:4 (1:2). (mp) Der FC 08 Villingen verlor das letzte Saisonspiel in einer torreichen Partie beim südbadischen Oberliga-Konkurrenten SV Linx. Mit dieser Niederlage beendeten die Schwarzwälder die Oberligasaison 2018/2019 auf Platz acht.

Nullacht-Trainer Jago Maric musste seine Mannschaft beim Saisonfinale auf einigen Positionen umbauen. Für Stjepan Geng und Tevfik Ceylan, die tags zuvor in der eigenen U 23-Mannschaft gegen den FC Löffingen (2:0-Sieg) zum Einsatz gekommen waren, und den angeschlagenen Umut Sönmez kamen im Gegensatz zum Pokalfinale gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen Mauro Chiurazzi und Manuel Stark sowie Manuel Passarella zum Einsatz, wobei Passarella sein Oberligadebüt feierte. Im Laufe des Spiels durften auch die U 23-Akteure Niklas Heini, Tim Zölle und Furkan Sari noch Oberligaluft schnuppern.

Die Partie fand vor knapp 350 Zuschauern auf einem Nebenplatz des Hans-Weber-Stadions (wird derzeit saniert) statt und wurde vom Zweitliga-Schiedsrichter Robert Kempter aus Sauldorf geleitet. Beide Mannschaften spielten von Beginn an munter nach vorne und legten auf die Abwehrarbeit keinen allzu großen Wert. Nach knapp zehn Minuten köpfte Adrian Vollmer im Anschluss an eine Ecke zur frühen 1:0-Führung für die Gastgeber ein. Aber die Antwort folgte prompt. Nullacht-Kapitän Benedikt Haibt glich knapp zwei Minuten später mit einer schönen Einzelaktion zum 1:1 aus. In der Folge hatten die Gäste aus Villingen leichte Vorteile und erzielten in der 32. Minute durch Volkan Bak die Führung, die auch bis zur Pause hielt.

Nach Wiederanpfiff folgte bei den Nullachtern 15 Minuten Tiefschlaf. Die fehlende Konzentration bei den Gästen nutzen die Platzherren durch das Torjäger-Duo Marc Rubio (50.) und Adrian Vollmer (53.) sowie einen weiteren Treffer von Harry Föll (64.) eiskalt aus und lagen plötzlich mit 4:2 vorne. Erst nach diesen drei Gegentreffern fingen sich die Schwarz-Weißen wieder und verkürzten durch den ersten Oberligatreffer von Manuel Passarella in der 71. Minute auf 3:4. Jetzt waren die Nullachter wieder dran, wurden knapp fünf Minuten später aber wieder ausgespielt. Marc Rubio war erneut zur Stelle und erhöhte auf 5:3.

So leicht wollten sich die Nullachter dann doch nicht geschlagen geben. Nach einem Handspiel im Strafraum der Gastgeber zeigte Schiedsrichter Kempter sofort auf den Elfmeterpunkt und Haibt verkürzte mit seinem 17. Saisontreffer auf 5:4. Obwohl Passarella und Haibt in den Schlussminuten noch zwei gute Möglichkeiten für die Nullachter besaßen, blieb es jedoch beim knappen Heimsieg für den SV Linx, die ihrem scheidenden Trainer Sascha Reiß (er bleibt dem Verein als Sportdirektor erhalten) ein passendes Abschiedsgeschenk mitgaben.

„Wir waren in der ersten Halbzeit richtig gut im Spiel und hätten auch deutlicher führen können. Dann hatten wir zu Beginn der zweiten Halbzeit 15 Minuten lang einen totalen Blackout. Aber unsere Mannschaft hat Charakter gezeigt und in der Schlussphase noch mal alles reingehauen. Das Unentschieden, dass am Ende verdient gewesen wäre, wollte allerdings nicht mehr gelingen“, sagte Nullacht-Sportvorstand Arash Yahyaijan. Tore: 1:0 Adrian Vollmer (9.), 1:1 Benedikt Haibt (11.), 1:2 Volkan Bak (32.), 2:2 Marc Rubio (50.), 3:2 Adrian Vollmer (53.), 4:2 Harry Föll (64.), 4:3 Manuel Passarella (71.), 5:3 Marc Rubio (75.), 5:4 Benedikt Haibt (79., Handelfmeter). ZS: 330. SR: Robert Kempter (Sauldorf).

FC 08 Villingen: Mendes, Stark (68. Heini, ab 83. Furkan Sari), Ovuka, Mauro Chiurazzi, Serpa, Vochatzer, Passarella, Weißhaar (44. Zölle), Haibt, Kaminski, Bak.