Fußball-Oberliga: Der einzige Vorteil für den FC 08 Villingen nach dem ersten Oberliga-Spieltag: Jetzt kann man sich voll und ganz auf das DFB-Pokalspiel gegen Fortuna Düsseldorf konzentrieren, das auch in den vergangenen Tagen zumindest im Hintergrund immer präsent war. Der Nachteil: Die Nullachter starteten nach dem 1:3 beim 1. Göppinger SV mit einem „Nuller“ in die Saison. Und mit einer roten Karte für Mauro Chiurazzi, den diese somit die Teilnahme am „Spiel des Jahres“ kosten wird.

Enttäuscht: „Die Enttäuschung ist riesengroß“, formulierte es FC 08-Trainer Jago Maric, der zwar mit der ersten Hälfte, jedoch umso weniger mit dem zweiten Durchgang vom Samstag zufrieden war. „Göppingen hatte großen Respekt vor uns und ist mit einer Fünferkette aufgelaufen. Da wir unsere Chancen vor der Pause aber nicht genutzt haben, sind wir selbst schuld“, formulierte es Villingens Sportlicher Leiter, Arash Yahyaijan. Er ärgerte sich insbesondere über das Zustandekommen der Gegentore. „Da warnen wir die ganze Woche über vor dem überragenden Kevin Dicklhuber, und dann kann er mit Freistößen zwei Tore vorbereiten.“ Einig waren sich Maric und Yahyaijan jedoch darin, trotz des Fehlstarts Ruhe zu bewahren: „Jetzt alles schlecht zu reden, wäre unsinnig.“

Frustriert: Untröstlich war nach dem Schlusspfiff Mauro Chiurazzi, dessen Notbremse zwei Minuten vor dem Ende seine dritte rote Karte binnen eines halben Jahres bedeutete. „Für ihn ist die schlimmste Strafe, dass er nun gegen Düsseldorf zuschauen muss“, weiß Arash Yahyaijan. Somit steht fest, dass der Oberligist die Herkulesaufgabe gegen den Bundesligisten mit einer veränderten Viererkette angehen muss. Eine Option wäre, dass Kevin Feger Chiurazzis Platz in der rechten Außenverteidigung einnimmt.

Entwarnung: Da zwei weitere Akteure in Göppingen angeschlagen vom Platz mussten, vergrößerten sich die Sorgenfalten bei den Verantwortlichen. Am Montag stand jedoch fest: Weder bei Kapitän Benedikt Haibt noch bei Defensiv-Neuzugang Leo Benz scheint das DFB-Pokalspiel in Gefahr zu sein. Zudem kehrte Gianluca Serpa am Montag aus seinem Urlaub zurück. Bleiben also die beiden schon länger Verletzten Nico Tadic und Stjepan Geng. „Wir gehen davon aus, dass Stjepan in etwa zwei Wochen wieder mit dem Training beginnen kann. Für Düsseldorf reicht es aber auf keinen Fall“, meinte Yahyaijan. Nico Tadic dürfte im Verlauf des Septembers wieder zum Team stoßen. „Immerhin kann er inzwischen schon wieder Rad fahren“, sagt der Sportvorstand.

Spannung zwischen den Pfosten: Im Hinblick auf Samstag fehlen also drei Akteure – das Gerangel um die Startformation ist dennoch groß. Das beginnt im Tor und endet im Angriff. Was die Frage nach dem Schlussmann betrifft: Andrea Hoxha musste sich in Göppingen den ersten Gegentreffer ankreiden lassen, konnte aber ansonsten in den vergangenen Wochen sehr überzeugen. Gleiches gilt jedoch auch für Marcel Bender.

Kaminski hofft auf Startelf-Einsatz: Im Sturm blieb „Pokalheld“ Damian Kaminski am Samstag zunächst draußen. Gut möglich, dass er gegen Düsseldorf jedoch wieder in die Startformation rückt. Angesichts von insgesamt acht Spielen, die die Nullachter im Verlauf des Augusts bestreiten müssen, dürfte wohl fast jeder Akteur aus dem Kader einmal zum Einsatz kommen – auch wenn für die meisten Düsseldorf einen größeren Stellenwert haben dürfte als das Pokalspiel in Hochemmingen am 14. August. In den nächsten Tagen hat Trainer Jago Maric im Hinblick auf den DFB-Pokal noch genug Zeit, sich von Trainingseindrücken auf den verschiedenen Positionen leiten zu lassen.

Auf nach Kirchen-Hausen: Am Freitag fährt der FC 08-Tross schon fast traditionell nach Kirchen-Hausen, um sich in Ruhe auf die Pokalpartie vorzubereiten. Zeitgleich mit dem Fortuna-Team werden die Nullachter am Samstag um 14 Uhr im Friedengrund eintreffen.

Gute Kulisse: 9.985 Karten dürfen für den Pokalkracher am Samstag in der MS Technologie Arena verkauft werden. Derzeit liegt man ungefähr bei 7000 verkauften Tickets. Die rund 600 Sitzplätze, die nicht in den freien Verkauf gingen, müssen hier noch dazu gerechnet werden. Somit kann der FC 08 vermutlich am Samstag mindestens 8.000 Zuschauer erwarten. Das bedeutet satte Mehreinnahmen. Ob die Einheimischen damit auch die akustische Überhand im eigenen Stadion haben werden, ist jedoch nicht sicher. Nach Düsseldorf wurden von den bisherigen Tickets bislang stolze 2500 verkauft. So oder so wird es eine stimmungsvolle Partie werden.