Fußball-Oberliga: Reichlich Grund, sich zu ärgern, hatten die Akteure des FC 08 Villingen am Samstag in Bissingen. Insgesamt bescheinigten sowohl Trainer Jago Maric als auch der Sportliche Leiter Arash Yahyaijan ihrem Team eine gute Vorstellung. Die Leistung wurde jedoch nicht belohnt. Kurz vor Vollendung der 94. Minute kassierten die Nullachter in der letzten Szene des Spiels den 1:2-Nackenschlag.

Diskussionen: Das war eine jener Szenen, die hinterher für Diskussionen sorgt, denn Schiedsrichter Marcel Lalka hatte genau drei Minuten Nachspielzeit angezeigt. „Ohne konkreten Grund eine vierte Minute draufzuschlagen, war ärgerlich“, meinte Arash Yahyaijan. In einer anderen umstrittenen Szene nahm er den Schiedsrichter jedoch in Schutz. „Die Aktion von Mauro Chiurazzi war ein Elfmeter, da muss man sich nicht beschweren“, sagte Yahyaijan nach dem Studium der Videoaufzeichnung. Diese Aktion ereignete sich in Minute 50 und führte zum 1:0 für den Gastgeber. Der Gegentreffer wurde vom FC 08 aber sehr gut verarbeitet, denn Tobias Weißhaar erzielte nur vier Zeigerumdrehungen später das 1:1.

Während die Villinger Nullachter auch danach gute Chancen hatten, war die Rote Karte für Chiurazzi 13 Minuten vor dem Schlusspfiff der Knackpunkt des Spiels. Auch diese Aktion war nicht unumstritten, denn der Villinger Verteidiger soll nach dem Pfiff des Schiedsrichters seinen Gegenspieler noch getreten haben. „Wir haben den Unparteiischen aber gefragt – es sei keine Tätlichkeit gewesen“, wunderte sich Arash Yahyaijan über das Glatt-Rot. Eine letzte Diskussion drehte sich um den Kunstrasen, auf dem die Partie stattfand. Die Nullachter vertraten die Meinung, das Spiel hätte auch auf dem Stadionrasen ausgetragen werden können. Ärger hin oder her – die Punkte blieben in Bissingen und dem Sportlichen Leiter des FC 08 die pragmatische Erkenntnis: „Es war eine vermeidbare Niederlage in einem wichtigen Spiel – aber das gibt es immer wieder mal. Schlimmer wäre, wenn wir so im Pokal ausgeschieden wären.“

Boden verloren: Neun Punkte Rückstand hat der auf Platz sieben zurückgefallenene FC 08 Villingen nun bereits auf Tabellenführer Stuttgarter Kickers, der ein holpriges 3:1 gegen den Vorletzten aus Friedrichstal schaffte, aber die drei Zähler bei sich behielt. Fünf Zähler sind es nun vom FC 08 bis zum Tabellenzweiten Bahlinger SC (4:0 gegen Linx), der allerdings eine Partie mehr ausgetragen hat. Die Bahlinger sind jedoch kräftig im Aufwind: 19 Punkte aus den bislang sieben Spielen der Rückrunde. Und Arash Yahyaijan meint gar: „Wenn ich derzeit wetten sollte, wird Bahlingen mindestens Zweiter.“ So oder so geht es für die Nullachter aber darum, den Abstand zur Spitze nicht abreißen zu lassen.

Eröffnung: Die Chance dazu ergibt sich am Samstag gegen die zuletzt eher mäßig erfolgreichen Nöttinger (1:2 gegen Ravensburg), die zudem am Mittwoch auch noch im nordbadischen Verbandspokal gegen Waldhof Mannheim Kräfte lassen dürften. Am Samstag gibt es neben dem Oberligaspiel auch noch ein anderes Ereignis: Die neue VIP-Lounge im Friedengrund wird eingeweiht. Vor diesem Hintergrund wäre ein Punkt in Bissingen als Werbung für diese Partie noch schöner gewesen.

Vaterfreuden: Von der Zahl des Spielerpersonals her wird sich beim FC 08 am nächsten Samstag wohl nur wenig ändern: Tevfik Ceylan, der aufgrund einer Leistenverletzung in Bissingen pausieren musste, wird gegen Nöttingen wieder mit von der Partie sein. Dafür ist nun aber Mauro Chiurazzi gesperrt. In Bissingen mit von der Partie war Damian Kaminski, obwohl er einen guten Grund gehabt hätte, die Mitfahrt zu verweigern: Der Offensivspieler wurde am Samstagmorgen um 6 Uhr erstmals Vater, ließ sich das „Sechs-Punkte-Spiel“ aber trotz der Freude über die Geburt seiner Tochter nicht entgehen. Auch gegen Nöttingen wird Jago Maric mit dem 28-Jährigen rechnen können. Wie sagt Arash Yahyaijan: „Damian ist einfach ein großartiger Typ, der von seiner sportlichen Einstellung her absolut Vorbildcharakter hat.“

Alle Berichte zum FC 08 Villingen gibt es hier