Fußball-Oberliga: Die Ratlosigkeit in der neuen VIP-Lounge war nach dem 2:2 des FC 08 Villingen gegen Göppingen fast mit Händen zu greifen: Wie schon in der Vorwoche, hatten die Nullachter erneut durch eine rätselhaft energiearme zweite Halbzeit einen Vorsprung aus der Hand gegeben. Ein schwacher Trost, dass man nicht wie in Oberachern (1:3) verlor, sondern gegen Göppingen immerhin noch einen Punkt verbuchen konnte. Fragen blieben jedoch genug – etwa diese: Warum brach das Team erneut nach der Pause ein? Sind es konditionelle oder mentale Schwächen? Die Beantwortung dieser Fragen scheint dringlich, denn am Mittwoch (17.30 Uhr) steht das bislang wichtigste Saisonspiel an – das Pokal-Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten SV Linx.

Gute Laune: Als einer der wenigen im Friedengrund hatte Gästetrainer Gianni Coveli bei der Pressekonferenz verständlicherweise gute Laune, auch wenn sich bei den ohnehin personell angeschlagenen Göppingern noch zwei weitere Akteure verletzt hatten. „Villingen ist mit die beste Oberliga-Mannschaft im Umschaltspiel. Umso höher ist es zu gewichten, dass wir nach einer zaghaften ersten Hälfte mit zwei gravierenden Fehlern, die zu Gegentoren führten, zurückgekommen sind. Das 2:2 fühlt sich vor diesem Hintergrund extrem gut an, zumal mit Felix Frenz ein A-Jugendspieler in seiner ersten Oberligapartie den Ausgleich erzielt hat“, sagte Coveli. Er wünschte den Nullachtern noch alles Gute für die Pokalpartie, „damit ihr dann möglichst auch den Einzug in den DFB-Pokal schafft“. Und fügte mit Blick auf die „sensationell schöne“ VIP-Lounge noch an: „Wenn wir das mal hinbekämen, könnten wir uns vielleicht irgendwann auch so etwas hier leisten.“

Nachdenklich: Für die Schönheiten des Vorzeige-Baus hatte Nullacht-Trainer Jago Maric verständlicherweise kaum einen Blick übrig: „Es fällt mir heute sehr schwer, etwas zu sagen – ich finde kaum Worte.“ Er wolle jetzt nicht auf die Mannschaft einprügeln, „aber der eine oder andere muss sich schon Gedanken machen, ob er alles einbringt“, so Maric. Der Coach sprach von „einer der schlechtesten Halbzeiten, seit ich hier Trainer bin“. Dennoch gelte es, angesichts der bervorstehenden Pokal-Aufgabe die Ruhe zu bewahren. Mit Einzelgesprächen wollten das Trainerteam sowie der Sportliche Leiter Arash Yahyaijan am Montagabend die Akteure auf die wichtige Aufgabe gegen Linx vorbereiten. Für Dienstag ist zudem ein Mannschaftsessen anberaumt. Der Druck ist enorm. Den Verantwortlichen bleibt nur die Hoffnung, dass das auch jedem einzelnen Spieler klar ist. Während Akteure wie Damian Kaminski ein abermals erhebliches Laufpensum absolvierten, glänzten andere nicht gerade durch körperliche Selbstaufopferung.

Kein Blick für Tabelle: „Die ersten beiden Plätze sind derzeit wohl weg“, versuchte FC 08-Ersatzkapitän Dragan Ovuka erst gar nicht, die Lage schönzureden. Umso ärgerlicher, weil man mit einem Sieg tatsächlich noch einmal auf die Tabelle hätte schauen können. Der Zweite, der Bahlinger SC, spielte in Ravensburg 1:1, sodass der FC 08 bei einem Sieg gegen Göppingen sieben Punkte weniger als die Kaiserstühler aufgewiesen hätten – wohlgemerkt bei zwei weniger ausgetragenen Partien und dem am Samstag anstehenden Gastspiel in Bahlingen. So spricht jedoch viel dafür, dass die Stuttgarter Kickers (3:0 beim Pokalgegner Linx) bis zum Schluss an der Tabellenspitze bleiben und Bahlingen, Freiberg sowie Bissingen die Vize-Meisterschaft unter sich ausmachen.

Spannung: Der Blick des Vereins und seiner Anhänger geht nun aber ohnehin in Richtung Pokal. Fest steht, dass der zuletzt grippegeschwächte Kapitän Benedikt Haibt gegen Linx auflaufen soll. Müslüm Yelken fehlt hingegen bis auf Weiteres wegen Rückenbeschwerden. Für Stjepan Geng, der am Samstag in der U 23 erste Spielpraxis sammelte, kommt die Partie ebenso zu früh wie für den handverletzten Daniel Wehrle.