Fußball-Oberliga: FC 08 Villingen – SV Linx 3:1 (1:0). Einen ebenso wichtigen wie umkämpften Derbysieg landete der FC 08 Villingen am Samstag vor 600 Zuschauern. Mit dem 3:1 ein halbes Jahr nach dem verlorenen Pokalfinale feierte das Team von Trainer Jago Maric gegen Linx erfolgreich Revanche und schaffte nach drei Oberliga-Niederlagen in Folge eine Trendwende.

Die ohne den grippekranken Nicola Leberer angetretenen Nullachter waren von Anpfiff an spielbestimmend, während Linx eher auf Konter lauerte. Nach 19 Minuten beinahe die Villinger Führung, als Tobias Weißhaar einen mustergültigen Kopfball ansetzte, dieser aber nur an den Pfosten prallte. Der Nachschuss von Damian Kamsinki wurde abgeblockt. In Minute 25 setzte sich FC 08-Kapitän Benedikt Haibt im Strafraum durch und passte zu Kamran Yahyaijan, dessen Schuss Gäste-Torhüter Norman Riedinger nur abklatschen lassen konnte. Kaminski stand goldrichtig und drosch das Leder zum 1:0 in die Maschen. Zehn Minuten später hätten die Nullachter nachlegen können: Schöner Pass von Kaminski in den Lauf von Yahyaijan, der zwar Geschwindigkeit aufnahm, aber ohne Präzision vor dem Linxer Tor abschloss. Gegen Ende der ersten Hälfte kamen die Gäste stärker auf, doch Villingens Abwehrchef Dragan Ovuka war fast überall und beförderte den Ball regelmäßig aus der Gefahrenzone.

Kurz nach der Pause war es aber doch soweit: Die beiden starken Linxer Stürmer Marc Rubio und Adrian Vollmer spielten Doppelpass, und Rubio erzielte mit einem trockenen Schuss aus 14 Metern den Ausgleich. Nun waren die kämpferischen Qualitäten gefragt, die die Nullachter prompt auspackten. Einzelne Chancen gab es in der Folgezeit auch. FC 08-Torhüter Cristian Mendes hätte sich fast einen Assist-Punkt gutschreiben lassen können, doch nach seinem 60-Meter-Abschlag scheiterte der durchgebrochene Haibt aus spitzem Winkel an Riedinger (60.). Ein 1:1 konnte den Villingern auf eigenem Platz nicht reichen. Es sollte auch nicht bei diesem Ergebnis bleiben. Nach fehlerhafter Zuordnung in der Gästedefensive schlugen die Nullachter zu. Diesmal präsentierte sich die Defensive des FC 08 in Torlaune. Außenverteidiger Patrick Haag sah in der Mitte Innenverteidiger Mauro Chiurazzi, der souverän zum 2:1 einschob (70.).

Die Partie wurde nun hektisch: Der schon gelb-verwarnte Linxer Jean-Gabriel Dussot hätte nach einem Handwischer ins Gesicht eigentlich die Ampelkarte sehen müssen. Als ein abermaliges Tor von Mauro Chiurazzi wegen vorangegangenen Foulspiels aberkannt wurde (77.), kochte die Volksseele im Friedengrund. Kaminski hätte fast für die Entscheidung gesorgt (81.), und auf der Gegenseite zielte Sinan Gülsoy knapp über das Tor (87.). Einen Höhepunkt gab es noch in dieser Partie. Der eingewechselte Volkan Bak luchste seinem Gegenspieler den Ball ab und hatte auch noch die Nerven, das Leder souverän an Torhüter Riedinger vorbei zu bugsieren – 3:1 nach 89 Minuten. Die Partie war entschieden, die Villinger überaus erleichtert. Am kommenden Samstag gastiert im letzten Spiel des Jahres die TSG Backnang im ebm-papst-Stadion. Tore: 1:0 (25.) Kaminski, 1:1 (47.) Rubio, 2:1 (70.) M. Chiurazzi, 3:1 (89.) Bak. Gelbe Karten: Haibt, Bak – Kopf, Dussot, Schmider. Zuschauer: 600. Schiedsrichter: Hafes Gerspacher (Heitersheim)

FC 08 Villingen: Mendes – Tadic, Ovuka, M. Chiurazzi, P. Haag – Weißhaar, Wehrle, Serpa, Kaminski (90. Vochatzer) – Haibt, K. Yahyaijan (61. Bak)