Fußball-Oberliga: FC 08 Villingen – SV Linx (Samstag, 14.30 Uhr). Kurz vor dem Heimspiel gegen den SV Linx schlug der FC 08 Villingen auf dem Transfermarkt zu und verpflichtete einen Neuzugang. Saheed Mustapha (24) ist Innenverteidiger beziehungsweise defensiver Mittelfeldakteur und war zuletzt bis zum Ende der Spielzeit 2017/18 für den Oberligisten Malchower SV in Mecklenburg-Vorpommern am Ball. Der 1,90 Meter große Deutsch-Nigerianer verfügt bereits über Drittliga-Erfahrung (eine Partie für RW Erfurt) und bestritt für die TSG Neustrelitz 20 Spiele in der Regionalliga Nordost.

„Wir waren schon länger an Saheed dran. Er hat uns im Training voll überzeugt, ist beidfüßig und genau der robuste Spielertyp, den wir jetzt brauchen“, sagte der Sportliche Leiter des FC 08, Arash Yahyaijan. Mustapha verfüge über viel Potenzial und habe in jeder Hinsicht einen positiven Eindruck hinterlassen. Man gehe mit seiner Verpflichtung den Weg weiter, nur Akteure zu nehmen, die den Verein weiter brächten, finanzierbar seien und neben dem Fußball außerdem einer Arbeit nachgehen würden.

Saheed Mustapha wohnt derzeit noch im Hotel und wird gemeinsam mit seiner Partnerin und seinem Kind Ende Dezember nach Villingen umziehen. Falls seine Freigabe eintrifft, wäre theoretisch ein Einsatz schon am Samstag gegen Linx denkbar, da er zuletzt vereinslos war. Wahrscheinlicher ist aber, dass der gebürtige Berliner erst ab Januar für die Nullachter aufläuft. Mustapha hat in Villingen einen Vertrag über anderthalb Jahre bis Ende der Saison 2019/20 unterzeichnet.

Auch ein Kandidat für die Nullachter: Mamoudou Mara
Auch ein Kandidat für die Nullachter: Mamoudou Mara | Bild: Dieter Reinhardt

Mit einem zweiten Fußballer, der diese Woche beim FC 08 Villingen im Probetraining war, ist man ebenfalls in Verhandlungen – Ende offen. Bei dem Kandidaten handelt es sich um Mamoudou Mara, einen 27-Jährigen aus Guinea, der in der Abwehr sowie im Mittelfeld einsetzbar ist. Zudem stehen die Nullachter kurz vor der Verpflichtung eines viel versprechenden Mittelstürmers. Dieser, so heißt es, werde in der Winterpause nach Villingen wechseln.

Maric will „Bock umstoßen“

Drei Niederlagen in Folge – jetzt soll im letzten Spiel der Oberliga-Vorrunde „der Bock umgestoßen werden“, wie es Nullacht-Trainer Jago Maric ausdrückt. Gegner ist der im hinteren Mittelfeld befindliche SV Linx, der den Nullachtern bekanntlich im Mai das Südbadische Pokal-Finale (1:2) vermieste. „Genau genommen haben wir uns damals aber selbst geschlagen“, erinnert Maric. Auch deshalb habe der FC 08 mit dem Gegner „noch eine kleine Rechnung offen“. Die beiden Klubs liefern sich momentan eine regelrechte Dauerfehde. Im April 2019 gastiert der SV Linx im Pokal-Halbfinale erneut im Friedengrund.

Noch wichtiger als eine etwaige Revanche ist dem Trainer allerdings, „dass wir eine Reaktion auf die letzten beiden Spiele zeigen“. Und da hat Maric eine klare Ansage: „Es gibt keine Ausreden, jetzt ist alleine die Mannschaft gefordert.“ Diese hatte der Coach nach dem Pforzheim-Spiel (1:2) noch in Schutz genommen. Nach der Partie in Ilshofen (0:2) war er aber nicht zuletzt in kämpferischer Hinsicht enttäuscht. „Wir wollen am Samstag unbedingt einen Dreier. Schaffen wir den nicht, müssen wir nicht anfangen, nach Alibis zu suchen.“

Linx ist mit seinen beiden gefährlichen Stürmern Adrian Vollmer und Marc Rubio ein starker und unangenehmer Gegner. „Die haben einige robuste Akteure. Das bedeutet, dass wir konsequent und hochkonzentriert zu Werke gehen müssen.“ In seinem Team hat Maric im Training den Eindruck, dass ein Lerneffekt eingesetzt hat. „Die Spieler haben sich unter der Woche ohne mich zusammengesetzt. Ich weiß nicht, was da besprochen wurde, aber prinzipiell finde ich das schon mal sehr gut.“

Personell sieht es bei den Nullachtern vergleichsweise gut aus. Neue Verletzte oder Gesperrte sind nicht zu beklagen. Tobias Weißhaar und Benedikt Haibt scheinen nun zumindest fast wieder bei 100 Prozent. Kapitän Haibt war am Donnerstag noch in München in ärztlicher Behandlung, um sich eine Spritze abzuholen. Der Stürmer wird auf jeden Fall gegen Linx auflaufen. Ansonsten hat das Trainerteam einige Optionen, wobei die letzten Trainingseindrücke den Ausschlag geben dürften.

Trotz eher kühler Temperaturen und den beiden zuletzt wenig überzeugenden Spielen hoffen die Nullacht-Verantwortlichen in diesem wichtigen Derby auf einen regen Zuschauerzuspruch, zumal es die deutliche Tendenz gibt, dass auch diese Begegnung im Stadion auf Rasen ausgetragen werden kann. Schon eine Woche später hat der FC 08 Villingen ein erneutes Heimspiel gegen die TSG Backnang. Mit dieser letzten Partie des Jahres 2018 beginnt auch schon die Rückrunde in der Oberliga.