Fußball-Oberliga: FC 08 Villingen – TSV Ilshofen (Samstag, 15.30 Uhr) – Zur Liga-einheitlichen Anstoßzeit von 15.30 Uhr empfängt der FC 08 in der Generalprobe zum Südbadischen Pokalfinale den Aufsteiger Ilshofen, der noch nicht ganz sicher gerettet ist. Für die Nullachter geht es auch darum, bei ihren Fans noch einmal Werbung für das „Spiel des Jahres“ am 25. Mai um 16.15 Uhr in Pfullendorf gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen zu betreiben. „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen und die Saison mit einer guten Heimbilanz abschließen“, sagt Cheftrainer Jago Maric vor dem letzten Heimauftritt der Saison.

Maric hat die Aufgabe, abzuschätzen, welche Spieler sicherheitshalber noch eine Pause benötigen und welche bereits wieder voll belastbar sind. Sicher nicht mit dabei ist Damian Kaminski, der sich in Pforzheim einen kleinen Faserriss zuzog, für den es im Hinblick auf das Pokalfinale aber ganz gut aussieht. Gegen Ilshofen mit dabei sein werden hingegen der zuletzt angeschlagene Kamran Yahyaijan sowie der anfangs in Pforzheim geschonte Tobias Weißhaar. Bei anderen Akteuren, die in letzter Zeit angesichts von acht Partien in vier Wochen im Dauereinsatz waren, will Maric hingegen das Abschlusstraining abwarten. „Wir wollen in der bestmöglichen Besetzung spielen, aber gleichzeitig unnötige Risiken ausschließen“, so der Trainer.

Eine starke Anfangsformation wollen die Nullachter auch deshalb stellen, um sich nicht dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung auszusetzen, denn für die Gäste aus Ilshofen geht es noch um einiges: Die Mannschaft um den nach der Saison aufhörenden Spielertrainer Ralf Kettemann hat eine starke Vorrunde gespielt, musste dann ziemlich abreißen lassen. Der TSV zeigte aber zuletzt mit Siegen in Freiberg und gegen Ravensburg, dass nach wie vor mit der Elf zu rechnen ist. „Ilshofen wird voll motiviert sein, wir wollen auch das Erfolgserlebnis, müssen dazu aber hochkonzentriert an die Aufgabe herangehen“, so Jago Maric.

Ob das Pokalspiel doch schon im Hinterkopf herumspukt? „Sicherlich, denn wir sind alle nur Menschen“, so der Trainer. „Dennoch müssen wir versuchen, uns für 90 Minuten ausschließlich auf Ilshofen zu konzentrieren.“ Dass seine Mannschaft kräftemäßig im Hinblick auf das Saisonhighlight abbaut, kann sich Maric nicht vorstellen: „Es ist gut, dass wir jetzt zwei normale Wochen haben. Wir werden mit vollem Akku in Pfullendorf auflaufen.“

Die Situation an der Oberliga-Tabellenspitze hält Jago Maric derweil für vorentschieden: „Ich glaube nicht, dass die Bahlinger nach einem solchen Lauf noch patzen.“ Der BSC, drei Punkte und 13 Tore vor den Stuttgarter Kickers, tritt beim heimstarken SV Oberachern an. Ein Sieg der Kaiserstühler würde auch den TSV Ilshofen freuen, der derzeit zwei Punkte mehr als Oberachern aufweist. Sollte ein solcher Bahlinger Sieg eintreten, wären die Kaiserstühler angesichts ihres Torverhältnisses quasi schon Oberliga-Meister.