Fußball, DFB-Pokal: Es sollte nicht sein. Am Ende verlor Oberligist FC 08 Villingen gegen den Bundesligisten Fortuna Düsseldorf trotz einer Halbzeitführung noch mit 1:3 Toren nach Verlängerung. Dennoch betrieben die Nullachter vor 8300 Zuschauern beste Werbung in eigener Sache. Um ein Haar hätten sie den haushohen Favoriten aus dem Wettbewerb geschossen. Hier einige Stimmen zum Spiel:

Video: Feißt, Werner

Steven Ukoh (FC 08-Torschütze): „Die Sensation wäre drin gewesen. Wir haben unsere Farben und die ganze Stadt würdig vertreten. Die Chance von Tobias Weißhaar und das 1:2 im Gegenzug waren die Knackpunkte. Beim Elfer habe ich mir spontan den Ball geschnappt, weil ich ,Eier‘ zeigen wollte. Außerdem bin ich ein sicherer Elfmeterschütze. Am Ende war es mit zehn Mann gegen einen wütenden Bundesligisten sicher nicht die einfachste Aufgabe, aber ich habe noch bis zum 1:3 an einen Sieg geglaubt.“

Video: Faller, Marius

Andrea Hoxha (Torhüter und Spieler des Spiels): „Mit meiner eigenen Leistung bin ich natürlich zufrieden. Über die Auszeichnung habe ich mich gefreut. Ich denke, wir haben die Zuschauer gut unterhalten. In der ersten Halbzeit waren wir das bessere Team und haben dann in Hälfte zwei einen ärgerlichen Ausgleich kassiert. Irgendwann war es auch eine Frage der Kraft.“

Tobias Weißhaar (FC 08-Mittelfeldspieler): „Meine vergebene Chance kurz vor Halbzeit in der Verlängerung war der Knackpunkt des Spiels, denn im Gegenzug fiel das 2:1 für Düsseldorf. Der Platzverweis gegen mich spielte sich so ab: Als es Freistoß für uns gibt, will ich meinen Düsseldorfer Gegenspieler wegdrücken, um mir Platz zu verschaffen. Dabei habe ich ihn im Gesicht erwischt. Die rote Karte kann man geben, wobei erst der Linienrichter den Schiedsrichter auf das Foul aufmerksam machte.“

Marcel Yahyaijan (Sportdirektor und Co-Trainer FC 08): „Momentan bin ich enttäuscht, aber der Stolz wird schon noch überwiegen. Wir haben es gut gemacht und hinten alles zugestellt. Uns macht das Hoffnung mit unserem jungen Team. Wir hätten die Partie auch innerhalb von 90 Minuten entscheiden können. Wenn ein Fünftligist auf Augenhöhe mit einem Bundesligisten agiert, müssen wir viel richtig gemacht haben. Allerdings mögen es die Düsseldorfer auch nicht, wenn sie selbst kommen müssen. Beim ersten Tor hatten wir noch ein bisschen Pech und in der Verlängerung waren wir müde. Nächsten Samstag haben wir wieder ein wichtiges Punktspiel, auf das wir uns nun konzentrieren müssen.“

Jago Maric (FC 08-Trainer): „Die Spieler werden jetzt sicher viele Schulterklopfer bekommen. Das haben sie sich auch verdient, aber wir müssen schnell wieder schauen, dass wir uns auf den Alltag konzentrieren. Wir müssen das Positive aus diesem Spiel mitnehmen und dann in der Liga daran anknüpfen. Dies war mein fünftes DFB-Pokalspiel mit Villingen. Dreimal ging es in die Verlängerung und dreimal haben wir verloren. Deshalb bin ich trotz der guten Leistung auch ein wenig enttäuscht.“

Benedikt Haibt (verletzter FC 08-Kapitän) „Das ist schon sehr unglücklich – am Donnerstag habe ich mir einen Muskelfaserriss zugezogen. Ich hätte wahnsinnig gerne gespielt.“

Video: Feißt

Leo Grimm (FC 08-Präsident): „Solch ein Wetter, solch eine Kulisse – was will man mehr. Die Mannschaft hat hervorragend gekämpft. Schade, dass wir das Spiel nach unserer Halbzeitführung noch verloren haben. Das 2:1 für Düsseldorf und der Platzverweis gegen Tobias Weißhaar waren Pech für uns. Dabei hatten wir kurz zuvor die ganz große Chance, selbst in Führung zu gehen. Wir haben gezeigt, dass wir kämpfen können und den Düsseldorfern alles abverlangt. Die Zuschauer sind voll auf ihre Kosten gekommen. Durch dieses Pokalspiel ist der Verein gut aufgestellt für die neue Runde.“

Lutz Pfannenstiel (Sportdirektor Fortuna Düsseldorf): „Das war eine sehr schwere Geburt – es gibt für uns bis zum Saisonstart noch viel zu tun. Die Villinger haben es richtig gut gemacht. Sie sind gut angelaufen und haben eigentlich fast so gespielt, wie wir das in der Bundesliga machen – inklusive schneller Konter.“

Friedhelm Funkel (Trainer von Fortuna Düsseldorf): „Meine Mannschaft hat es nicht gut gemacht. Natürlich bin ich nach dieser Leistung aufgebracht. Ich mache mir trotzdem keine Sorgen wegen des Bundesligastarts, denn das sind zwei paar Schuhe. Mit Augsburg und Mainz sind zwei Mannschaften gegen Teams aus unteren Ligen ausgeschieden. Deshalb sind wir froh, mit zwei blauen Augen weitergekommen zu sein. Ich muss den Villingern ein Riesenkompliment machen, sie haben es sehr, sehr gut gemacht.“