Fußball-Landesliga: SV Geisingen – DJK Donaueschingen 1:3 (1:0). (daz/her) Die Donaueschinger haben in ihrem letzten Spiel vor der Winterpause mit dem Derby-Sieg zumindest bis zum kommenden Wochenende die Tabellenführung übernommen. Dann ist die DJK spielfrei. Geisingen hingegen wird auf einem Abstiegsplatz überwintern.

"Unsere Mannschaft hat eine ausgezeichnete Einstellung gezeigt. Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, doch der schnelle Ausgleichtreffer nach dem Seitenwechsel war Gift für uns. Danach haben wir den Zugriff auf die Partie verloren", sagte Geisingens Co-Trainer Dalibor Tesic. Die Donaueschinger um Trainer Tim Heine hingegen strahlten. "Mit den ersten 45 Minuten war ich absolut nicht zufrieden. Wir mussten einiges in der Pause korrigieren. Der schnelle Ausgleich hat uns geholfen. Wir freuen uns über die Tabellenführung, auch wenn wir sie am Wochenende wieder abgeben sollten", so Heine. Ein Sonderlob vom Trainer erhielt Stephan Ohnmacht, der an allen drei Treffern beteiligt war.

Donaueschingen begann sehr druckvoll und hatte schnell ein spielerisches Übergewicht. Zunächst ohne große Chancen. Wild (8./11.) hatte ebenso kein Abschlussglück, wie auf der anderen Seite Zubicic (21.), dessen Schuss von einem Donaueschinger von der Torlinie geschlagen wurde. Geisingen stand in der Abwehr, angeführt vom neuen Spielertrainer Amann, sehr sicher. Dann spielte Indlekofer einen schönen Diagonalpass auf Arceri (24.) und der erzielte mit einem Schlenzer ins lange Eck das 1:0 für die Gastgeber. Donaueschingen versuchte danach noch mehr Druck aufzubauen. Schneider (28.) schoss über das Tor und der gleiche Spieler ließ kurz vor dem Halbzeitpfiff eine weitere Möglichkeit aus, als er am guten Geisinger Schlussmann Fadera scheiterte.

Kurz nach dem Seitenwechsel schlug die DJK erstmals zurück. Schneider bekam den Ball in den Lauf gelegt und vollendete. Bei Geisingen setzte sich das Pech fort, als Schlussmann Fadera verletzt vom Platz musste. Wenig später war es Ohnmacht, der mit einer schönen Einzelleistung zum 1:2 die Donaueschinger endgültig auf die Siegerstraße brachte. Von Geisingen kam nun offensiv immer weniger. Allein Zubicic hatte noch eine exzellente Chance, doch Burger verhinderte mit einem tollen Reflex den Gegentreffer.

In der Schlussphase dominierte der Favorit die Partie klar. Nach einem Foul an Ohnmacht stellte Schorpp vom Elfmeterpunkt den Endstand her. Davor und danach boten sich der DJK weitere Chancen. Tore: 1:0 (26.) Arceri, 1:1 (47.) Schneider, 1:2 (75.) Ohnmacht, 1:3 (87./FE) Schorpp; SR: Michael Hilebrand (Kressbronn); ZS: 200.

SV Geisingen: Fadera (73. Graf), Gleiche (84. Moser), Othmer, S. Federle, Amann, Mamedov (83. Reis), Indlekofer, Zubcic, Verep, Sabuncuo, Arceri.

DJK Donaueschingen: Burger, Raab (87. Aguiar), Schneider, Kleinhans, Schorpp, Wild (60. Köpfler), Tritschler, Erndle, Künstler, Reich, Ohnmacht (89. Heitzmann).