Fußball: Der württembergische Bezirksligist Spvgg Trossingen gewann am Sonntagnachmittag verdient den 2. Wehrle-Cup in Furtwangen. Die Gastgeber wurden beim Dreier-Turnier Zweiter. Verbandsliga-Aufsteiger DJK Donaueschingen kam nach einer enttäuschenden Vorstellung auf den dritten Rang. Die Spielzeit betrug jeweils 45 Minuten.

Viele Augen im Furtwangter Breg-Stadionsaren beim Wehrle-Cup auf Ali Günes gerichtet. Der Ex-Profi gab sein Debüt im Trikot des FC Furtwangen und war nahezu an allen nennenswerten Aktionen der Bregtäler beteiligt. Im ersten Turnierspiel gegen Trossingen (2:2) bereitete Günes das 1:1 von Stefan Disch vor und erzielte selbst nach einer Standardsituation das 2:2. Im Schwarzwälder Duell zum Turnierabschluss gegen die DJK Donaueschingen (1:1) führte sein Fehler allerdings zur 1:0-Führung der Donaueschinger durch Raphael Schorpp. Mit einem gekonnten Heber zum 1:1 machte Günes seinen Patzer jedoch wieder gut. Im Spiel zuvor hatten die Donaueschinger gegen Trossingen mit 0:1 verloren und waren mit der knappen Niederlage letztlich noch gut bedient.

Trainerstimmen

DJK-Trainer Tim Heine konnte und wollte die Enttäuschung über den Auftritt seiner Mannschaft nicht verbergen: „Ich bin überrascht von unserer Leistung. Das war nix. Das Spiel gegen Trossingen war extrem schwach. Vielleicht war es auch der richtige Schuss vor den Bug. Nun hat jeder gesehen, dass wir noch einiges an Arbeit vor uns haben.“

Im Gegensatz zu Heine war Furtwangens neuer Coach Mustafa Gürbüz zufrieden: „Die Jungs haben einen guten Job gemacht. Im Vordergrund stand die neue Formation, und das wurde gut umgesetzt. Leider haben wir alle drei Gegentore durch individuelle Fehler bekommen.“