Fußball-Landesliga: DJK Donaueschingen – VfR Stockach (Samstag, 14 Uhr). (daz) Die Donaueschinger empfangen zu ungewohnter Anstoßzeit den Aufsteiger aus Stockach. Nach zuletzt sechs Spielen ohne Niederlage möchte der gastgebende Tabellenzweite seine Erfolgsserie fortsetzen.

Allerdings ist Vorsicht geboten: Stockach holte aus den vergangenen fünf Partien 13 von 15 möglichen Punkten. „Eine formstarke Mannschaft, die zuletzt richtig auf die Überholspur abgebogen ist. Wir wissen, was auf uns zukommt. Stockach zeichnet ein schnelles Umschaltspiel aus. Außerdem haben die Hegauer mit Henkel einen Spieler, der beim FC 08 Villingen bereits in der Oberliga spielte. Das wird keine einfache Aufgabe“, warnt Donaueschingens Trainer Tim Heine.

Drei Heimspiele haben die Baaremer jetzt in Folge vor der Brust, wobei am kommenden Donnerstag das Pokal-Viertelfinalspiel gegen Herbolzheim schon jetzt ein großes Thema ist. „Zwischen beiden Spielen liegen fünf Tage. Diese Partie darf zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich nicht in den Köpfen stecken. Es geht allein um Stockach und darum, die Heimspiele zu nutzen, um uns etwas aus dem großen Kreis der Mannschaften an der Tabellenspitze abzusetzen“, gibt Heine das Ziel vor.

Der Trainer hat personell keine Sorgen und kann nach Wunsch aufstellen. Aus taktischen Gründen sind kleinere Wechsel gegenüber dem Sieg in Frickingen denkbar. Daniel Köpfler und Benedikt Ganter könnten in die Anfangsformation rücken, was Heine indes noch nicht bestätigen will. Er wird kurzfristig entscheiden.