Fußball-Bezirksliga: (daz) Ohne Punkte ging am Wochenende das Spitzenduo FV Marbach und FC Gutmadingen von den Plätzen, sodass der FV Tennenbronn der große Nutznießer war und wie das Top-Duo nun bei 29 Punkten steht.

Der FC Gutmadingen kassierte beim 3:5 gegen Bräunlingen bereits die zweite Heimniederlage in Folge. Beide Male gegen Aufsteiger. Aus den vergangenen drei Heimspielen wurde nur ein Punkt geholt. Dabei reichte gegen die DJK Villingen (3:3) eine 3:0-Führung nicht zum Sieg und gegen Bräunlingen ein schneller 2:0-Vorsprung ebenso nicht. „Das passiert, wenn sich die Mannschaft nicht mehr an die taktischen Vorgaben hält. Wir fühlen uns offenbar bei einer Führung zu schnell zu sicher. Die Struktur geht verloren und wir laufen in Konter“, analysiert Trainer Steffen Breinlinger. Bei einigen Spielern habe er auch die letzten Prozentpunkte bei der Leistung vermisst. „Vor drei Wochen waren wir der Top-Favorit. Jetzt sind wir der Verlierer der Liga. Die Wahrheit liegt in der Mitte“, ergänzt Breinlinger. Am Sonntag gastiert Gutmadingen im Topspiel beim FV Marbach.

Für den FC Bräunlingen war es der zweite Auswärtssieg in Folge. „Wir haben schon gegen Marbach und Tennenbronn gezeigt, dass wir uns gegen die Top-Teams nicht verstecken müssen. Die Partie in Gutmadingen war ein weiterer Schritt nach vorne“, sagt Trainer Uwe Müller, der allerdings mit den ersten 20 Minuten seiner Elf nicht einverstanden war. „Nach dem schnellen 0:2 hatte ich kurzzeitig eine Klatsche befürchtet. Wir haben jedoch die richtigen Mittel gefunden. Ich kenne Gutmadingen in- und auswendig und wusste, wie diese Elf spielt“, ergänzt Müller. Dreimal traf Raphael Emminger, zweimal Dominik Emminger, der nach 73 Minuten die Ampelkarte sah. In Unterzahl stand Bräunlingen stabil und sicher. „Wir haben das gut verteidigt“, so Müller.

Aus den vergangenen sechs Partien holte der FV Tennenbronn 16 von 18 möglichen Punkten und hat aus dem Spitzen-Duo ein Trio gemacht. „Ich schaue nicht auf die Tabelle. Mir sind in erster Linie die Punkte wichtig“, sagt Trainer Carmine Italiano, der vor dem Spiel gegen das Schlusslicht Immendingen mehrfach gewarnt hatte. Der 5:1-Erfolg hat gezeigt, dass die Worte des Trainers ankamen. „Wir haben im Sommer das Bezirkspokalfinale gegen Immendingen verloren. Daran habe ich erinnert. Alle Spieler wollten Wiedergutmachung. Hinzu kamen die Ergebnisse vom Samstag, die uns nochmals motiviert haben“, fügt Italiano an. Er werde die aufkommende Euphorie nicht bremsen, warnt aber: „Wir tun gut daran, mit beiden Beinen auf dem Boden zu bleiben.“

Für ein Ausrufezeichen sorgte die DJK Villingen mit dem 4:1-Erfolg gegen Tabellenführer Marbach. „Wir haben eine großartige Leistung gezeigt. Kämpferisch und taktisch war das sehr stark. Zudem waren wir bissig in den Zweikämpfen“, bilanziert Trainer Wolfgang Heinig. Er hatte zudem ein glückliches Händchen mit der Einwechslung von Oliver Waldvogel, der zwei Minuten auf dem Platz für das 3:1 sorgte und später das 4:1 nachlegte. Ein dickes Lob verteilte Heinig zudem an Noah Nocht, der als Angreifer in der Verteidigung spielte. „Er hat das wirklich toll gemacht“, so Heinig, der nun hofft, dass seine Elf möglichst oft bis zur Winterpause an diese Leistung anknüpft. Heinig: „Bei uns wächst etwas zusammen. Das ist eine schöne Erkenntnis.“

Vier Spiele, vier Siege. Nach einem schwierigen Saisonstart scheint Vizemeister FC Hochemmingen nun auf der Überholspur. Zum Top-Trio sind es nach dem 4:1-Sieg gegen Fischbach nur noch sechs Punkte Rückstand. „Wir haben gegen Fischbach eine überragende erste Halbzeit gespielt. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, sagt Trainer Mario Maus. Er musste vor der Partie länger überlegen, mit welchen elf Spielern er beginnt. „Alle, die zu Beginn auf der Bank saßen, hätte ich in der Startformation bringen können. Wir haben einen großen Kader und es freut mich riesig, dass sich alle anbieten“, ergänzt Maus. Ihm gefiel zudem, dass seine Elf die Linie auch nach dem zwischenzeitlichen 1:2 nicht verloren hat.

Erstmals seit dem zweiten Spieltag hat der SV Obereschach einen Abstiegsplatz verlassen. Die Elf von Interimstrainer Christoph Hayn setzte sich gegen die SG Riedböhringen/Fützen, einen Mitkonkurrenten im Tabellenkeller, mit 2:0 durch. „Bei uns war von der ersten Minute an zu sehen, dass wir die Partie gewinnen wollten. Wir hatten das Spiel auch im Griff. Das Selbstvertrauen ist wieder zurück und es macht wieder Spaß“, sagt der sportliche Leiter Alexander Lees und lobt zugleich die Arbeit von Hayn. „Er hat uns stabiler gemacht. Christoph ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg.“ Dennoch wird es wohl bei der Interimslösung bleiben, denn die Obereschacher schauen sich weiterhin nach einem Trainer um, der in der Winterpause übernehmen soll.