Basketball: Bittere Nachrichten gab es am Freitagvormittag für die wiha.Panthers Schwenningen. Dem Regionalliga-Meister bleibt die Tür zur Liga Pro B verschlossen. Die 2. Basketball-Bundesliga teilte auf ihrer offiziellen Homepage, dass der TV 1860 Lich das Teilnahmerecht für den Spieltrieb in der 2. Basketball-Bundesliga an die Gießen 46ers übertragen wird. Gießen spielt mit seiner ersten Mannschaft in der Bundesliga und will nun in der Liga Pro B ein weiteres Team im Profi-Basketball aufbauen.

Nachdem sich die Licher Basketbären aus der Liga Pro B zurückgezogen hatten, erhofften sich die Panthers, dass sie den Mittelhessen die Lizenz abkaufen und somit auf einem "Umweg" doch noch in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga spielen könnten. Zuvor hatte die 2. Basketball-Bundesliga den Schwenningern auch nach einem Einspruch die Lizenz für die Liga Pro B verweigert. Hauptgrund war die Tatsache, dass die Schwarzwälder zuvor die Lizenz durch die BV Villingen-Schwenningen GmbH beantragt hatten, laut Vorschrift der Liga, dies jedoch der BV Villingen-Schwenningen e.V. hätte machen müssen. Somit sei der Antrag von der falschen Organisation gestellt worden.

Die Panthers teilten bereits am Dienstag in einer Pressekonferenz mit, dass sie, sollten sie die Lizenz nicht bekommen, nächste Saison in der Regionalliga spielen werden. Zudem kündigte Frank Singer an, dass er in diesem Fall seinen Posten als Panthers-Geschäftsführer abgeben wird. Singer will allerdings die Schwenninger Basketballer weiterhin unterstützen.