Hallo, Udo. Hier ist der SÜDKURIER. Sie sind seit Dienstag im Achtziger-Club. War sicher mächtig viel los an Ihrem Ehrentag?

Das kann man wohl sagen. Das Telefon stand nicht still. Viel Besuch war da, da kam Freude auf. Meine Kumpels vom Lauftreff, den wir seit über 40 Jahren in Dogern haben. Die Jungs vom Turnverein, unser Bürgermeister, viele Freunde und Bekannte. Ich kann gar nicht alle aufzählen.

Und abends ging’s in den Hirschen nach Birndorf?

Da haben wir dann in kleinerem Kreis weiter gefeiert. Und über die Geschenke habe ich mich riesig gefreut. Auch über die Fotocollage vom SÜDKURIER. Das war alles der absolute Hammer.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt ist wieder Alltag. Die Winterpause im Fußball ist vorbei. Sprechen wir über die Situation unserer Vereine in der Landesliga. Der SV Weil spielt um den Aufstieg in die Verbandsliga mit. Der FSV Rheinfelden ist gefährdet, und beim FC Tiengen 08 sieht es gar nicht gut aus.

Der FC Tiengen 08 ist wohl weg und muss absteigen. Als ehemaliger Trainer des Vereins und als Mitglied tut das schon weh. Aber es geht eben bei jedem auch mal unten durch. Du musst nur immer am Ball bleiben. Dann geht es auch wieder aufwärts.

Der FC Tiengen 08 will die Mannschaft nach dem wahrscheinlichen Abstieg in der Bezirksliga neu aufstellen. Die Jugendarbeit des Vereins ist ja gut.

Das stimmt. Das ist auch der richtige Ansatz, auf die eigene Jugend zu setzen. Viele Spieler von auswärts für Geld zu verpflichten, ist in den meisten Fällen der falsche Weg. Wenn’s mal nicht so gut läuft, sind die auch ganz schnell wieder weg.

In der Bezirksliga ist der SV 08 Laufenburg vorn.

Die Laufenburger werden das durchziehen. Sie gehören für mich auch in die Landesliga.

Ist der FC Erzingen kein ernsthafter Konkurrent?

Doch, natürlich. Das ist mein alter Verein als langjähriger Trainer. Mit den Erzingern muss man rechnen. Der FC Erzingen und der SV 08 Laufenburg sind meine Favoriten. Und hinten drücke ich dem VfB Waldshut die Daumen, dass der Verein den Abstieg verhindert. Dieser wäre eine bittere Pille.

Und jetzt zum nationalen Fußball: Hat es Joachim Löw richtig gemacht, Müller, Boateng und Hummels in frühe Rente zu schicken?

Das war eine harte Entscheidung. Die drei Spieler sind 29 oder 30 Jahre alt – im besten Fußballeralter. Und im Fußball gibt es kein Alt oder Jung, nur ein Gut oder Schlecht.

Danke, Udo Gabele. Wir hören uns!

Fragen: Gerd Welte
Das könnte Sie auch interessieren