Turnen: – Der Dachsberg ruft wieder zum Bergturnfest, das der TuS Dachsberg und der Markgräfler-Hochrhein-Turngau (MHTG) am Wochenende zum 66. Mal ausrichten. Die Turnwettbewerbe finden wie gewohnt in der Dachsberghalle Wittenschwand statt, während es für die Leichtathleten und Beachvolleyballer auf dem idyllisch gelegenen Waldsportplatz in Wolpadingen zur Sache geht.

Dass der Turngau nicht nur die klassischen Wettbewerbe des Gerätturnens in seinem Angebot hat, ist mittlerweile offensichtlich. Das Angebot ist vielfältiger denn je und richtet sich an alle Altersklassen. Auch beim traditionellen Turnfest auf dem Dachsberg wird dies alljährlich deutlich. So machen die Beachvolleyballerinnen und -volleyballer mit ihrem Mixed-Turnier am Samstag ab 12 Uhr den Auftakt des Turnfests in der Wolpadinger Sandgrube. In Wolpadingen ist auch das Festzelt für die Turnerparty am Abend aufgebaut.

Neu ist, dass es auch schon am Samstag in der Dachsberghalle Wittenschwand an die Geräte geht, wenn um 17 Uhr die Turner-Wettkämpfe bis zur Alterklasse M40 beginnen. Die älteren Turnerinnen und Turner dürfen auch am Sonntag ihre Übungen präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Früh aus den Federn müssen die Sportlerinnen und Sportler am Sonntag. Um 8.45 Uhr werden von Organisationschefin Sabine Geiger (TV Grießen) und ihrem Team schon die Startkarten verteilt. Nach der Kampfrichterbesprechung um 9 Uhr beginnen um 9.30 Uhr die Leichtathletik-Einzelwettkämpfe auf dem Sportplatz in Wolpadingen und die Turn-Wettkämpfe in der Dachsberghalle Wittenschwand. Die Wahlwettkämpfe folgen ab 10 Uhr, die Teamwettbewerbe ab 14 Uhr. Wer wandern oder seine Stöcke zum Nordic Walking auspacken möchte, sollte schon um 10 Uhr parat sein. Angeboten werden Strecken über acht und zehn Kilometer.

Mit Spannung wird erwartet, wer sich dieses Mal die Titel des Bergkönigs und der Bergkönigin sichert. Zwischen 1997 und 2017 war Res Ott vom schweizerischen TV Hüntwangen 16 Mal zum Bergkönig gekürt worden. Im vergangenen Jahr hatte ihm sein Landsmann Robin Müller den Titel abgeluchst und damit dem TV Rafz nach 17 Jahren wieder einmal einen Sieg beschert. Zum vierten Mal wird am Sonntag auch wieder eine Bergkönigin geehrt. Titelverteidigerin ist Claudia Bosshard, ebenfalls vom TV Rafz. Zuvor war Lokalmatadorin Monja Stich zwei Mal erfolgreich gewesen.

Nachmeldungen vor Ort sind bis eine Stunde vor Wettkampfbeginn möglich.