Ringen: – Aus der Traum vom größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Der TuS Adelhausen unterlag im Rückkampf des Halbfinales zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft deutlich mit 11:17 bei Wacker Burghausen. Es wurden wie im Hinkampf nur vier der zehn Mattenduelle siegreich gestaltet werden, so dass in der Schlussabrechnung sechs Punkte fehlten.

Ein letztes Fünkchen Hoffnung bietet die ausstehende Entscheidung des Deutschen Ringerbundes (DRB), wie der Kampf in Adelhausen endgültig gewertet wird. Bleibt es beim 13:13, steht der Deutsche Meister erneut in den Finals. Entscheidet sich der DRB nach der Beschwerde des TuS Adelhausen überraschend doch, den Hinkampf mit 40:0 zu werten, wäre der TuS Adelhausen Gegner der Red Devils Heilbronn, die sich gegen den ASV Mainz 88 durchsetzten.

Auf den Punkt fit und vor allem rechtzeitig an der Waage hatte sich der TuS Adelhausen in der rappelvollen Sportparkhalle des SV Wacker Burghausen präsentiert. Hier galt es für die Staffel vom Dinkelberg auf der Basis des 13:13 aus dem Hinkampf den erstmaligen Sprung ins Finale um die Deutsche Meisterschaft zu schaffen. Die eventuelle 40:0-Wertung des Hinkampfs für den TuS Adelhausen wegen der verspäteten Anreise des bayerischen Titelverteidigers vor Wochenfrist, blieb in der Vorbereitung auf diesen Kampf außen vor.

Zum Auftakt des von Kampfrichterin Ramona Scherer aus Aschaffenburg geleiteten Duells gab Ibrahim Fallacara (57 kg/Greco) indessen die ersten beiden Mannschaftspunkte an Fabian Schmitt ab. Im Anschluss brachte jedoch Schwergewichtler Nick Matuhin den Gast dank eines "Vierers" gegen Anton Losowik erstmals in Führung.

Die währte allerdings nicht lang, den Youngster Jörn Schubert gab im Freien Stil gegen Vladimir Egorow eine Vier ab. Schubert hatte innerhalb einer Woche vier Kilo Gewicht gemacht, um in der 61-Kiloklasse auf die Matte gehen zu können.

Im vierten Kampf sicherte Ramsin Azisir gegen den knapp 13 Kilo leichteren Bozo Starcevic im 98-Greco zwei Punkte für Wacker Burghausen. So musste Ivo Angelov bei einem 4:8-Rückstand zum letzten Mattenduell vor der Pause gegen Vitalis Lazovski auf die Matte. Allen Bemühungen zum Trotz reichte es Angelov lediglich zu einem 1:0-Erfolg, so dass der TuS Adelhausen zur Pause mit 5:8 im Hintertreffen war.

Nach der Pause verpufften die bereits gesunkenen Hoffnungen schnell. Georg Harth (86 kg, Freistil) und Stephan Brunner (71, Freistil) kamen mit 0:4-Niederlagen in blaue Ecke zurück. Nachdem sich Roland Schwarz "nur" mit 2:0 gegen Maxi Lukas durchgesetzt hatte, war auch ein Remis nicht mehr möglich.

So konnte es Wacker Burghausen verschmerzen, dass Eigengewächs Dominik Ratz gegen Balint Koparsi im 75-Greco eine nicht überraschende 0:4-Niederlage einsteckte. Im letzten Kampf des Abends hatte es Alexander Semisorow im Freien Stil mit Magumadmurat Ghaziev, dem Stephan Brunner vor Wochenfrist trotz des 0:2 hervorragend Paroli geboten hatte, zu tun. Semisorov gab alles, unterlag aber Ende nur knapp mit 0:1.