Frauenfußball: – Revanche ist angesagt bei Verbandsligist FC Hochrhein im Heimspiel gegen die SG Vimbuch/Lichtenau. In der Landesliga wollen der SV Nollingen beim FC Schönwald und der SV Niederhof zu Hause gegen den SV Litzelstetten, den Abstand zur Abstiegszone weiter ausbauen.

Verbandsliga: – Elf Spiele haben die Fußballerinnen des FC Hochrhein in dieser Saison bereits absolviert und nahezu alle Partien gewonnen. Zwei Mal – beim 3:3 gegen Spitzenreiter FC Freiburg-St. Georgen und beim 1:1 in Wittlingen – mussten sie mit einem Remis zufrieden sein. Die bisher einzige Niederlage hatte der Elf von Trainer Tobias Schneider der morgige Gast beschert. Das Hinspiel bei der SG Vimbuch/Lichtenau ging im September, trotz 1:0-Pausenführung durch Marisa Meier, noch mit 1:2 im verloren.

Klar, dass das Team morgen höchst motiviert auf den Platz in Hohentengen läuft, wen Schiedsrichter Heiko Werner (Untermettingen) um 16 Uhr zum Anstoß bittet. Der Gast aus Mittelbaden ist fast so etwas wie ein Angstgegner. In den Auswärtsspielen dort gab es nie etwas zu holen. In den bisher zwei Heimspielen siegten die Spielerinnen des FC Hochrhein jeweils mit 3:2, taten sich also doch schwer.

Landesliga: – Interessante Infos könnte Trainer Bernd Güdemann vom SV Nollingen seinem Kollegen Ömer Cicek von der SG Görwihl/Eintracht Wihl nach der morgigen Partie beim FC Schönwald übermitteln. Das noch sieglose Schlusslicht aus dem Hotzenwald hat an diesem Wochenende frei. Zum nächsten Spiel soll die Null auf der Habenseite endlich verschwinden, wenn dann der Tabellennachbar aus dem Schwarzwald in Görwihl antritt.

Die Nollingerinnen sind mit einem 4:1 gegen eben diese Görwihlerinnen ins neue Jahr gestartet. Sie wollen beim FC Schönwald nachlegen, um die Abstiegszone endgültig hinter sich zu lassen. Im Hinspiel gab es ein ungefährdetes 3:1. Mit 2:0 gewann indessen der SV Niederhof sein Hinspiel gegen den Gegner vom Sonntag. Dabei bewies Stammtorhüterin Steffi Meisch ihre Qualitäten als Feldspielerin. In Litzelstetten vertrat sie nicht nur Anna-Lisa Butowski als Spielführerin, sondern erzielte auch ihr bisher einziges Saisontor.