<strong>Schöne Erinnerungen:</strong> In der vergangenen Saison durfte die SpVgg. Brennet-Öflingen gleich zwei Siege über den SV 08 Laufenburg bejubeln.
Schöne Erinnerungen: In der vergangenen Saison durfte die SpVgg. Brennet-Öflingen gleich zwei Siege über den SV 08 Laufenburg bejubeln. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Fußball-Bezirksliga: – Die scheinbar leichtere Aufgabe bietet dem SV 08 Laufenburg die Chance, die Tabellenführung wieder allein zu übernehmen. Während sich der punktgleiche Verfolger FV Lörrach-Brombach II beim TuS Efringen-Kirchen behaupten muss, stehen die Null-Achter gegen die SpVgg. Brennet-Öflingen wohl vor einem ungefährdeten Heimsieg.

Mit dieser Einstellung gegen das Schlusslicht ins Spiel zu gehen, wäre allerdings reichlich naiv. Die Elf von Trainer Michael Wasmer muss nicht nur das 0:3 von Lörrach verarbeiten und acht Ausfälle verkraften. Im Hinterkopf stehen noch immer die beiden Pleiten aus der vergangenen Saison, die im Rückblick den Titel im Duell mit dem punktlgeichen VfR Bad Bellingen gekostet haben. Im Hinspiel unterlagen die Laufenburger trotz 3:0-Führung mit 3:4 und das Rückspiel vor heimischer Kulisse ging mit 1:3 in die Hosen.

Im Fahrwasser des Führungsquartetts befindet sich der SV Jestetten, der zuletzt beim FC Wallbach mit 4:1 gewann und damit den ersten Auswärtssieg einfuhr. Nun kreuzt der vermeintliche Lieblingsgegner im Seestadion auf. Seit dem Aufstieg vor drei Jahren gingen die Jestetter gegen den FC Wehr nur einmal als Verlierer vom Platz – und das seinerzeit höchst unglücklich. Erst verlegte der Unparteiische in der Frankenmatt ein Foulspiel an Pascale Moog gut zwei Meter außerhalb des Strafraums und die entscheidenden Tore zum 3:1-Sieg erzielte Steven Bertotti an jenen 7. Mai 2016 in der Nachspielzeit.

Von einem Selbstläufer will Trainer Michele Masi allerdings nicht sprechen: "Auf dem Papier sieht das alles so leicht aus. Aber die Wehrer haben ihre Qualitäten. Wir sind gut beraten, hoch konzentriert an diese Aufgabe zu gehen. So lange ich hier tätig bin, werden wir mit Sicherheit keinen Gegner unterschätzen." Schließlich, so Masi, sei der Abstand nach hinten das dringlichere Problem: "Die Tabelle ist jede Woche neu durchgemischelt", blickt er mit Sorge auf das Feld, das dem SV Jestetten im Nacken sitzt.

Vor seinem lang ersehnten Comeback steht Stürmer Francesco Arena, der sich im Pokal-Halbfinale am 1. Mai beim FC Hauingen den Arm gebrochen hatte und nun endlich "grünes Licht" vom Arzt bekommen hat: "Zumindest auf der Bank wird er sitzen", so Masi.

Hinter Pascale Moog hat er im Moment noch ein Fragezeichen stehen: "Er wird Papa und rechnet stündlich mit dem Baby." Marco Lohr könnte zudem wegen beruflicher Verpflichtungen fehlen. Auf keinen Fall stehen die Langzeitverletzten Robin Kübler und Silvan von Ow gegen den FC Wehr zur Verfügung.

Fast ein Derby steht beim FC Erzingen auf dem Plan, wenn der VfB Waldshut zu Gast ist. Der Aufsteiger muss sich erheblich steigern, will er an der Heimserie der Klettgauer kratzen. Sechs Mal gewann die Elf von Klaus Gallmann im aktuellen Spieljahr. Saisonübergreifend sind es bereits acht Siege in Folge. Die letzte Heimpleite datiert vom 9. Mai, als Absteiger FC Geißlingen das Derby mit 3:0 gewann. Der letzte Sieg des VfB Waldshut in Erzingen datiert fast auf den Tag genau vor zwölf Jahren. Unter Trainer Peter Humbel gelang ein 3:1-Sieg. Zumindest Julian Göbel und Torwart Stefan Hauser waren damals auf Erzinger Seite bereits dabei. 

Sportchef Florian Hoschke vom FC Wallbach blickt auf den zwölften Spieltag:

&t=4s

Mit zwei Siegen in Folge meldete sich der SV Herten zurück, will nun beim FC Zell nachlegen. Ein besonderes Spiel dürfte es für Robin Wiessmer werden, der zur neuen Saison aus dem Wiesental zum Aufsteiger gewechselt ist. Seit der Auftaktpleite beim FC RW Weilheim hatte der SV Weil II auswärts nicht mehr verloren. Diese Serie riss am vergangenen Wochenende ebenda beim SV Herten. Nun fährt die Landesliga-Reserve zum SV Buch, der erst sein viertes Heimspiel bestreitet. Allerdings zeigt die Elf von Michael Hägele eine gewisse Aufwärtstendenz, siegte zuletzt zwei Mal in Folge und könnte mit einem weiteren Erfolg den Sprung ins Mittelfeld schaffen.

Von dort hat sich der FC Wallbach zwischenzeitlich verabschiedet. Wie Gastgeber FC Schönau sind die Wallbacher im Oktober bislang ohne Sieg geblieben. Eine Lehrstunde, nämlich wie man auswärts punktet, droht Neuling FC RW Weilheim. Der FC Wittlingen, immerhin seit dem vierten Spieltag unbesiegt, kommt als zweitbeste Auswärts-Elf auf den Nägeleberg. Die Weilheimer haben ihre zehn Punkte allesamt auf dem heimischen Kunstrasen geholt, wollen diesen Trend allerdings auch fortsetzen.

<strong>Trainer Michele Masi</strong> (SV Jestetten): "Auf dem Papier sieht das alles so leicht aus. Aber die Wehrer haben ihre Qualitäten. Wir sind gut beraten, hoch konzentriert an diese Aufgabe zu gehen. So lange ich hier tätig bin, werden wir mit Sicherheit keinen Gegner unterschätzen."
Trainer Michele Masi (SV Jestetten): "Auf dem Papier sieht das alles so leicht aus. Aber die Wehrer haben ihre Qualitäten. Wir sind gut beraten, hoch konzentriert an diese Aufgabe zu gehen. So lange ich hier tätig bin, werden wir mit Sicherheit keinen Gegner unterschätzen." | Bild: Scheibengruber, Matthias