Fußball Landesliga

SC Wyhl -

SV 08 Laufenburg

0:4 (0:1)

Tore: 0:1 (43.) Halili; 0:2 (61./FE) Knab; 0:3 (75.) und 0:4 (85./FE) beide Halili. – SR: Gabriel Palatini (Heiligenberg). – Z.: 150. – Bes.: GR für Welschinger (SCW/55.); Durmaz (SV 08/7.) hält FE von Leber.

Sensationell, was Ersin Durmaz in dieser Partie gehalten hat. Der Laufenburger Trainer Norbert Schneider war von der Leistung seines Torwarts beim 4:0-Erfolg mehr als angetan: "So eine starke Torwart-Leistung habe ich noch selten gesehen." Durmaz und der dreifache Torschütze Bujar Halili legten den Grundstein für den klaren Sieg, der die Hoffnungen der Null-Achter auf den Ligaverbleib nochmals nährt.

Kurios war der Beginn der Partie: Nach sieben Minuten zeigte Schiedsrichter Gabriel Palatini ausgerechnet dem Laufenburger Torwart nach einem Foul bei einer verunglückten Faustabwehr die Rote Karte. Der Ball landete zudem im Tor der Null-Achter. Sogleich bildete sich eine Spielertraube, und es wurde lebhaft diskutiert. Palatini nahm seine Entscheidung zurück, zeigte Durmaz nur Gelb und deutete auf den Punkt. Frederik Leber scheiterte daraufhin mit seinem Strafstoß an Durmaz, der vom Übeltäter also nachträglich zum Helden wurde.

Danach hatten die Gastgeber zwar mehr Spielanteile, doch die Null-Achter erarbeiteten sich die klareren Chancen. Allerdings scheiterten Knab, Bouhouch und Halili jeweils in aussichtsreicher Position. Kurz vor dem Seitenwechsel bewies Durmaz sein Können, als er bei einer Torchance der Platzherren gleich drei Mal nacheinander reflexartig parierte und seinen Kasten sauber hielt. Stattdessen erzielte Bujar Halili auf der Gegenseite zwei Minuten vor der Pause die Führung für die Gäste.

In der zweiten Hälfte kam der SV 08 Laufenburg besser ins Spiel. Zugute kam den Null-Achtern auch, dass die Gastgeber nach knapp einer Stunde und der Gelb-Roten Karte für Mathieu Welschinger nur noch zu zehnt waren.

Der SV 08 Laufenburg nutzte seine zahlenmäßige Überlegenheit gnadenlos aus und erzielte bis zum Ende noch drei Treffer. Zunächst verwandelte Sandro Knab nach gut einer Stunde einen Foulelfmeter. In der letzten Viertelstunde erhöhte Halili mit seinen Treffern Nummer zwei und drei, einen davon vom Elfmeterpunkt, den 4:0-Endstand.

Zwar sei der Sieg seiner Mannschaft etwas hoch ausgefallen, aber dennoch zollte Coach Norbert Schneider seinen Spielern nach dem Schlusspfiff ein großes Lob: "Ich habe großen Respekt vor dieser Leistung", war er stolz.

SV 08 Laufenburg: Durmaz – Zölle, Vutek, Späthe – Bouhouch (68. Armenio), Seidita, Mathis, Sevda, Ferrara (87. Weisser) – Knab (80. F. Tardo), Seidita.

Bilder vom Spiel im Internet:www.suedkurier.de/sportfotos