Radsport: – Zum 56. Mal wird am Donnerstag, 13. Juni, der „Grosse Preis des Kantons Aargau„ für die Profis und Elitefahrer mit Start und Ziel in Leuggern ausgetragen. Am Start beim größten Eintagesrennen der Schweiz sind Vorjahressieger Alexander Kristoff aus Norwegen und der zweimalige Schweizer Sieger Michael Albasini. Mit dabei ist auch der Schweizer Mountainbike-Weltmeister Nino Schurter.

Albasini gewann 2011 und 2013. Er wird am auch Donnerstag als Mitglied der Nationalmannschaft antreten. Alexander Kristoff hingegen kann auf sein vertrautes Umfeld zählen. Er wird von seinen Mannschaftsgefährten vom Team „UAE Emirates“ begleitet. Mit dem Portugiesen Rui Costa hat Kristoff, der 2015 in Gippingen und vor Jahresfrist in Leuggern gewann, einen ehemaligen Weltmeister und dreifachen Tour de Suisse-Sieger (2012-2014) als Helfer an seiner Seite. Alexander Kristoff ist auch diesmal der Top-Favorit auf den Sieg.

Heimrennen: Der Albbrucker Nico Denz, der für das französische Team Ag2R La Mondiale startet, hat sich für den „Großen Preis des Kantons Aargau“ am Donnerstag viel vorgenommen.
Heimrennen: Der Albbrucker Nico Denz, der für das französische Team Ag2R La Mondiale startet, hat sich für den „Großen Preis des Kantons Aargau“ am Donnerstag viel vorgenommen. | Bild: Welte, Gerd

Viel vorgenommen haben sich aber auch die deutschen Profis. Aus unserer Region startet der Albbrucker Nico Denz vom Team Ag2R La Mondiale, der bis vor kurzem für seinen französischen Arbeitgeber beim Giro drei Wochen lang Helfersdienste verrichtete. Auch die Fahrer des deutschen Teams Bora-Hansgrohe, allen voran Rüdiger Selig und Michael Schwarzmann, werden sich von ihrer besten Seite zeigen. Im Team “Katusha„ sind Simon Spilak, der zweifache Tour de Suisse-Sieger (2015 und 2017), und Rik Zabel heiße Siegesanwärter.

Die Vorstellung der Mannschaften ist um 13.30 Uhr bei Start und Ziel. Um 14.30 Uhr fällt der Startschuss für das Rennen. Kurz vor 19 Uhr ist mit der Zielankunft zu rechnen. Von Leuggern führt die Runde über Schlatt, Loorholz, Mandach, Leuggern, Reuenthal, Felsenau, Gippingen wieder zurück nach Leuggern. Eine Runde ist 19,8 Kilometer lang. Insgesamt sind zehn Runden zu fahren.

Die Gippinger Radsporttage begeistern aber nicht nur mit dem Großen Preis und den Profi-Teams am Don-nerstag. Am Samstag, 15. Juni, werden nach der Schweizer Meisterschaft im Militärradrennen die Rennfahrer der Drei-Länder-Meisterschaften U23 ins Rennen geschickt. Auch die Jüngsten erhalten ihre Chance auf einen großen Auftritt am Sonntag, 16. Juni, anlässlich des Familientags.

Alles im Lot oder doch nicht?

Die Radsporttage Gippingen sind zwar in der Region gut verankert, doch nehmen die Herausforderungen für die ehrenamtlich organisierte Veranstaltung stark zu. Seit Monaten setzt sich die Geschäftsleitung mit der Nachfolgeplanung auseinander und hat zahlreiche potenzielle Nachfolger kontaktiert und Gespräche geführt. Bisher ohne und mittlerweile abnehmender Hoffnung auf Erfolg. Die Radsporttage stoßen als Ehrenamt-Veranstaltung aus personellen und finanziellen Gründen an ihre Grenzen. Geschäftsleitung und OK werden zusammen mit dem VC Gippingen bis Ende August die Weichenstellung für die Zukunft vornehmen.

Mehr Infos im Internet:
http://www.gippingen.ch