Frauenfußball: – Es sieht ganz gut aus, was die überregional aktiven Fußballerinnen zeigen. Der FC Hochrhein und FC Wittlingen klopfen an der Oberliga-Tür, die Landesligisten SV Niederhof und SV Nollingen stehen im Mittelfeld der Tabelle. Einzig Verbandsligist FC Hausen und Landesligist SG Görwihl/Eintracht Wihl trüben die Bilanz. Beide Teams sind sieglos und dürften den Ligaverbleib kaum noch schaffen.

Verbandsliga: – Trainer Tobias Schneider vom Tabellenzweiten FC Hochrhein überließ nichts dem Zufall, bat seine Spielerinnen schon Ende Januar wieder zum Training. Die Generalprobe, das Pokalspiel gegen Oberligist Alemannia Freiburg-Zähringen, fiel allerdings vor Wochenfrist ins Wasser.

Voll motiviert geht’s nun zum SV Gottenheim, der in der Vorrunde mit 3:2 besiegt wurde. Nächste Woche steht dann gegen die SG Vimbuch in Hohentengen die Revanche für die bisher einzige Saisonniederlage an. Eine Woche später steht dann beim FC Freiburg-St. Georgen der „Gipfel“ auf dem Plan. „Für mich sind sie der stärkste Gegner gewesen“, erinnert Schneider an das 3:3.

Trainer Tobias Schneider (FC Hochrhein): „Wenn die Spielerinnen einen möglichen Aufstieg in die Oberliga wünschen, zieht der FC Hochrhein mit.“
Trainer Tobias Schneider (FC Hochrhein): „Wenn die Spielerinnen einen möglichen Aufstieg in die Oberliga wünschen, zieht der FC Hochrhein mit.“ | Bild: Neubert, Michael

Wie realistisch die Oberliga für den FC Hochrhein werden kann, ist offen. Schneider winkt ab: „Es ist noch nicht so weit.“ Doch er hat schon vorsichtig nachgefragt, wie der Verein zum möglichen Aufstieg steht. Die Antwort war deutlich: Tragen die Spielerinnen es mit, zieht der FC Hochrhein mit.“

Landesliga: – Nach vorn geht für den SV Nollingen und SV Niederhof nichts mehr. Für beide Teams gilt es, den Mittelfeldplatz zu festigen und den Abstand zum Tabellenkeller zu vergrößern.

Mit einem lachenden und weinenden Auge geht Trainer Bernd Güdemann mit dem SV Nollingen in die Rückrunde. Das Positive: Er hat wieder eine Torhüterin. Linda Röttgers ist wieder im Lande und schließt die Lücke. Das Negative: Jennifer Fritschi hat sich in der Halle verletzt, muss länger aussetzen. Sarah Walter ist wegen des begonnenen Studiums nur noch bedingt einsetzbar. Was bleibt, ist, dass der Kader nach wie vor dünn ist. „Wir bauen erst ein B-Mädchenteam auf. Das dauert noch ein bisschen“, sagt Güdemann.

Mit dem sieben Platz ist Sven Rapp vom SV Niederhof „nicht ganz zufrieden“. Der im Sommer vom ESV Waldshut gekommene Trainer bilanziert: Wir wurden oft unter Wert besiegt.“ Ihn freut, dass Mandy Studinger wieder trainiert. Michelle Ebner wechselte jedoch zum SV Waldhaus zurück. Rapps Wunsch ist bescheiden: „Wir wollen in Ruhe und ohne Verletzungen durchkommen.“

Trainer Sven Rapp (SV Niederhof): "Mit dem sieben Platz bin ich nicht ganz zufrieden. Wir wurden allerdings oft unter Wert besiegt.“
Trainer Sven Rapp (SV Niederhof): "Mit dem sieben Platz bin ich nicht ganz zufrieden. Wir wurden allerdings oft unter Wert besiegt.“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Trotz der prekären Ausgangslage gibt sich Ömer Cicek, Trainer der SG Görwihl/Eintracht Wihl, kämpferisch: „Wir wollen noch einiges rausholen und möglichst nicht absteigen.“ In der Winterpause kamen Jenny Völkle, Jenny Merk und Alexandra Frommherz vom FC Bergalingen. Samantha Bürgin (SV Hänner) ist spielberechtigt, Selina Winkler spielt wieder. Dafür ist Maria Schäuble im Ausland, Andrea Ebner oft beruflich verhindert. Bei Torhüterin Steffi Gäng ist offen, wie es weiter geht.