Frauenfußball: – Einschneidende Änderungen meldet der bisherige Landesligist SV Niederhof. Struktur bedingt, so Sportchef Julius Langer, ziehe der Verein die Mannschaft nach vier Jahren aus dem überregionalen Fußball zurück und spiele künftig wieder in der Bezirksliga.

Einen neuen Trainer hat Julius Langer indessen beim Nachbarn FC Binzgen gefunden. Ralf Lauber, langjähriger und erfolgreicher Binzger Nachwuchstrainer, übernimmt die zuletzt nach dem Rückzug von Sven Rapp von Interimstrainer Markus Lehnen geführte Mannschaft zur neuen Saison. Der 51-jährige Lauber führte zum Saisonende die A-Junioren der SG Binzgen zum Meistertitel. Als Betreuerin steht ihm die langjährige Aktivspielerin Julia Albiez zur Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

„In Ralf Lauber bekommen die Fußballerinnen des SV Niederhof einen Trainer mit langjähriger Erfahrung im Jugendbereich – einige Spielerinnen haben bei ihm schon in diversen Jugendmannschaften trainiert, daher ist er kein Unbekannter.“, schreibt Langer in seiner Pressemitteilung.

Frauenfußball-Sportchef Julius Langer: „Um die Zukunft des Frauenfußballs beim SV Niederhof müssen wir uns keine Sorgen machen. Wir investieren in die Qualität bei den Juniorinnen und wollen so zu einer guten Adresse im Mädchenfußball werden – davon sollen später die Frauen profitieren. So freuen wir uns immer, wenn am Fußball interessierte Mädchen den Weg zu uns finden.“
Frauenfußball-Sportchef Julius Langer: „Um die Zukunft des Frauenfußballs beim SV Niederhof müssen wir uns keine Sorgen machen. Wir investieren in die Qualität bei den Juniorinnen und wollen so zu einer guten Adresse im Mädchenfußball werden – davon sollen später die Frauen profitieren. So freuen wir uns immer, wenn am Fußball interessierte Mädchen den Weg zu uns finden.“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Nach vier Jahren in der Landesliga stehen die Fußballerinnen des SV Niederhof vor einem Umbruch. Bisherige Leistungsträgerinnen, unter anderem Anna-Lisa Butowski und Jil Lehnen, stünden der Mannschaft aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung, so Langer: „Der ohnehin kleine Kader kann vor allem diesen Verlust nicht kompensieren. Andere Spielerinnen können aus beruflichen Gründen den nötigen Zeitaufwand für die Landesliga nicht aufbringen. So ist der Rückzug die logische Konsequenz“, bedauert der Sportchef der Fußballerinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den verbliebenen Spielerinnen und einigen Neuzugängen sei das Team aber durchaus in der Lage, unter Ralf Lauber dank dessen Trainerqualität in der Bezirksliga eine gute Rolle zu spielen.

Um die Zukunft des Frauenfußballs sei es beim SV Niederhof dennoch gut bestellt, ist Langer überzeugt: „Wir sind in der neuen Saison beim Nachwuchs sowohl mit C- als auch mit B-Juniorinnen am Start“, betont Langer und wirbt um Nachwuchs: „Wir investieren in die Qualität bei den Juniorinnen und wollen so zu einer guten Adresse im Mädchenfußball werden – davon sollen später die Frauen profitieren. So freuen wir uns immer, wenn am Fußball interessierte Mädchen den Weg zu uns finden.“