Fußball-Kreisliga A, West: – Der TuS Stetten wird der Favoritenrolle gerecht. Als Vizemeister gestartet, dominieren die Lörracher das Geschehen und sind nach 16 Spielen noch unbesiegt. War’s das? „Nein“, sagt Trainer Sascha Müller: „Sieben Punkte Vorsprung auf den BFC Friedlingen und den FC Steinen-Höllstein sind durchaus ein schöner Puffer. Aber wir sind noch lange nicht durch. In dieser Liga bekommen wir nichts geschenkt.“ Der Spitzenreiter startet mit vier Heimspielen in Folge. „Das ist schon mal nicht verkehrt“, sagt Müller, dessen Elf durch Yunus Teker, der nach einem halben Jahr vom FV Degerfelden zurück kam, verstärkt wird.

Sascha Müller (Trainer des TuS Stetten): „Sieben Punkte Vorsprung auf den BFC Friedlingen und den FC Steinen-Höllstein sind durchaus ein schöner Puffer. Aber wir sind noch lange nicht durch. In dieser Liga bekommen wir nichts geschenkt.“
Sascha Müller (Trainer des TuS Stetten): „Sieben Punkte Vorsprung auf den BFC Friedlingen und den FC Steinen-Höllstein sind durchaus ein schöner Puffer. Aber wir sind noch lange nicht durch. In dieser Liga bekommen wir nichts geschenkt.“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Im Soll liegt der FC 08 Bad Säckingen. Der Wechsel von der Ost- in die West-Staffel hat offensichtlich gut getan. Mit 23 Punkten stehen die Bad Säckinger im Mittelfeld. „Wir haben eine junge Mannschaft, in die ich sehr großes Vertrauen habe“, sagt Trainer Rusmir Omeragic, der im Juli übernommen hatte.

Rusmir Omeragic (Trainer des FC 08 Bad Säckingen): "„Wir haben eine junge Mannschaft, in die ich sehr großes Vertrauen habe“
Rusmir Omeragic (Trainer des FC 08 Bad Säckingen): "„Wir haben eine junge Mannschaft, in die ich sehr großes Vertrauen habe“ | Bild: Michael Neubert

Der FV Degerfelden steht, wie gehabt, in der Abstiegszone. Spielertrainer Patrick Streule, der künftig auf Kompagnon Mike Baltensperger verzichten muss, ist nicht zufrieden: „Wir hatten uns etwas mehr vorgenommen.“ Das ständige „Auf und Ab“ führt er auf „verschiedene Faktoren“ zurück. „Die letzten Spiele waren ernüchternd“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kader des FV Degerfelden sind Torhüter Marcel Kappler und Björn Nagy, die beide vom SV Herten kamen, sowie Salvatore Carruba (SV Nollingen). Verlassen haben Marco Malerba (TuS Maulburg), Yunus Teker (TuS Stetten) und Torhüter Steffen Birlin (SV BW Murg) den Club. „Punkte, Punkte, Punkte. Wir müssen mitnehmen, was wir kriegen“, lautet Streules Devise für die anstehende Rückrunde.

Patrick Streule (Spielertrainer des FV Degerfelden): „Wir hatten uns etwas mehr vorgenommen. Vor allem die letzten Spiele vor der WInterpause waren ernüchternd.“
Patrick Streule (Spielertrainer des FV Degerfelden): „Wir hatten uns etwas mehr vorgenommen. Vor allem die letzten Spiele vor der WInterpause waren ernüchternd.“ | Bild: Michael Neubert

Der SV Karsau blieb unter dem neuen Trainer Eike Elsasser in den ersten fünf Spielen ohne Sieg: „Da haben wir die Punkte hergeschenkt. Daran knabbern wir heute noch“, erklärt der Trainer. Dabei spielten die Karsauer zehn Mal zu Hause. Was wiederum bedeutet, dass sie im Frühjahr neun Mal auswärts ran müssen. Ein Nachteil? Elsasser winkt ab: „Das hat mit heim oder auswärts nichts zu tun. Es ist Kopfsache.“ Neu im SVK-Kader ist Enes Kocer, der sich allerdings in der Vorbereitung verletzt hat.