Ringen: – Bekannte Gesichter mit neuen Aufgaben präsentiert Bundesligist TuS Adelhausen zur neuen Saison. Für Alen Kovacevis, der auf eigenen Wunsch aus beruflichen und privaten Gründen seinen Posten als sportlicher Leiter abgegeben hat, rückt ein "Trio mit Stallgeruch" nach, in dem durchweg Dinkelberger Blut fließt.

Neben Nicole Oswald, die ihre kreative Pause beendet hat, kümmern sich künftig der frühere Aktive und derzeitige Abteilungsleiter Maik Hohler sowie Bundesligaringer Sascha Keller aus Eichsel als Trio um die sportlichen Belange des im Halbfinale unter kuriosen Umständen ausgeschiedenen Spitzenclubs. Verlängert wird die Zusammenarbeit mit den Trainern Bernd Reichenbach und Florian Philipp.

„Die Bundesliga ist fast eine Firma. Das ist sehr zeitintensiv. Wir haben viele Gespräche mit Firmen, Sportlern und Verbänden zu führen. Einer allein schafft das im Ehrenamt nicht mehr", erläutert Nicole Oswald die neue Zusammensetzung. Dabei sei Maik Hohler der Profi für die Zahlen und Sascha Keller als Mannschaftsführer der Mann mit dem entsprechenden Draht zu den Sportlern. Höchst zufrieden zeigt sich TuS-Vorsitzender Timo Zimmermann über die Nachfolge: "Wir haben drei Leute vom Fach gefunden."

So richtig weg war Nicole Oswald nie. Im VIP-Raum arbeitete die Gresgenerin während der Kampfabende meistens hinter der Theke, hat somit kaum einen Kampf verpasst. Auch auswärts drückt sie dem Bundesligateam die Daumen. In Sachen Saisonziel stapelt sie zunächst tief: „Wir wollen wieder in die Endrunde. Aber es ist ein vorolympisches Jahr. Da ist die Verfügbarkeit der internationalen Sportler oft unsicher", weiß Oswald aus Erfahrung.

Einige Athleten haben ihre Wettkampflizenz für die am 28. September mit dem Derby gegen den die RG Hausen-Zell beginnende Bundesliga-Saison bereits unterschrieben. Gesichert ist das Mitwirken der deutschen Spitzenringer Manuel Wolfer und Peter Öhler sowie Eigengewächs Felix Krafft.

Verlassen haben den Dinkelberg die Greco-Nationalringer Christian John (zu Südost-Bundesligist Erzgebirge Aue) und Roland Schwarz, der sich Meister Wacker Burghausen anschließen wird.

Die Trainer Florian Philipp (Greco) und Bernd Reichenbach (Freistil) machen ebenso weiter wie Jugendleiter Axel Asal, der mit Martin Volz (TSV Kandern) einen weiteren erfahrenen Ex-Ringer als Trainer für den Nachwuchs gewinnen konnte.

Im Rechtsstreit mit dem Deutschen Ringerbund (DRB) gebe es aktuell keine Neuigkeiten. „Wir werden sie demnächst daran erinnern, dass wir noch auf eine Antwort warten“, lacht Zimmermann, wenngleich für ihn und den Verein das Thema alles andere als lustig ist. Während die Vereine sehr kurze Fristen für das Einreichen und Bezahlen von Protesten hätten, gibt es keinen festgelegten Zeitrahmen für eines Reaktion des DRB. Der TuS Adelhausen hält an seinem Einspruch fest. „Wir ziehen das durch", betont Zimmermann und Nicole Oswald ergänzt: „Sonst wird ein Präzedenzfall geschaffen, der künftig das Reglement außer Kraft setzt.“