Eishockey, 3. Schweizer Liga: HCFischbach-GöslikonEHC Herrischried 4:10 (2:3, 1:4, 1:3)

Tore: 0:1 (3.) Preuss; 0:2 (7.) Frommherz; 0:3 (7.) Vlk; 1:3 (11.) Simmen; 2:3 (15.) Konrad; 3:3 (28.) Simmen; 3:4 (29.) Vlk; 3:5 (34.) Bächle; 3:6 (35.) Vlk; 3:7 (38.) Frommherz; 3:8 (43.) Willemin; 3:9 (49.) Presheva; 4:9 (56.) Simmen; 4:10 (60.) Presheva. – Strafen: HCF: 7 x 2 Min.; EHC: 3 x 2 Min. – Z.: 60.

Der EHC Herrischried hat seine Pflichtaufgabe mit einem klaren Sieg beim HC Fischbach-Göslikon erfüllt. Zwar sieht das Ergebnis mit 10:4 für die White Stags ganz gut aus, aber zufriedene Gesichter gab es kaum. So erwies sich das Spiel lange Zeit als recht schleppend und mühsam.

Zwar wurden die Spieler und wie auch Zuschauer dank der neu überdachten Eisbahn vom Regen nicht nass, aber ein starker Wind zog permanent in die Spielstätte. Dies sorgte für sehr unangenehme Bedingungen vor Ort. Doch die Sportler ließen sich davon nicht beirren. Besonders die Gäste aus Herrischried schienen zum Start des Spiels entschlossener zu sein, hier die drei Punkte für sich zu sichern. Dies zeigte sich auch nach sieben Minuten, als die Resultatanzeige bereits den Spielstand von 0:3 anzeigte.

Wie bereits vergangene Woche eröffnete Routinier Timo Preuss im Spiel den Skore (3.). Tor Nummer zwei fiel kurz darauf durch Youngster Mark Frommherz nach einem herrlichen Sololauf (7.). Nach Wiederanpfiff war es dann lediglich 13 Sekunden später Lucas Vlk, der die Scheibe ebenfalls an HC-Torwart Maurits de Jongh vorbei legte. Die meisten Zuschauer dachten zu diesem Zeitpunkt wohl, dass nun alles bereits entschieden sei, doch das Heimteam kam zurück und lauerte auf Konter. Diese Bemühungen wurden auch mit zwei Treffern belohnt. Erst war es ein unhaltbarer Schuss (11.), der von einem EHC-Verteidiger unhaltbar für Torwart Daniel Mendelin abgefälscht wurde. Später war es ein Rebound durch Matthias Konrad (15.), der zum Pausenresultat von 2:3 führte.

Doppelter Torschütze: Mark Frommherz traf beim 10:4-Sieg des EHC Herrischried beim HC Fischbach-Göslikon zwei Mal für seine White Stags.
Doppelter Torschütze: Mark Frommherz traf beim 10:4-Sieg des EHC Herrischried beim HC Fischbach-Göslikon zwei Mal für seine White Stags. | Bild: Heinz Frommherz

Auch zum Start des zweiten Drittels hatten die Gäste den Faden völlig verloren. Zwar kreierten die White Stags eine große Anzahl an Chancen, doch Zählbares blieb mehrfach aus. Hingegen waren die Gastgeber, die deutlich weniger Chancen hatten, wesentlich effizienter. Dies führte dann in Minute 28 zum Ausgleichstreffer durch Yves Simmen. Die Gäste steckten diesen Rückschlag schnell weg und fanden zurück in die Spur. Keine 30 Sekunden später war die Führung zurück erkämpft. Das Tor fiel in einer druckvollen Angriffswelle, bei dem Torwart de Jongh ausrutschte und nicht mehr auf die Kufen fand. So markierte Vlk seinen zweiten Treffer, indem er die Scheibe über den am Boden liegenden Keeper hämmerte. Kurz darauf traf auch Kapitän Klaus Bächle (34.) im Powerplay. Das EHC-Top-Scorer-Gespann mit Presheva, VlK und Presheva machte direkt weiter Druck. So traf Vlk in der 35. Minute erneut. Gleichzeitig war dieser Treffer auch bereits schon das 70. Tor für die White Stags in dieser Meisterschaftssaison. Das Tor zum 7:3 ging wieder auf das Konto von Mark Frommherz, der erneut im Powerplay erfolgreich war.

Auch der achte Treffer des EHC Herrischried schien der Anfang eines spannenden Drittels zu werden. Dabei setzte sich Verteidiger Alain Willemin (43.) sensationell in Szene und katapultierte das Spielgerät erst gegen den Pfosten und von dort ins Tor. Dann folgte ähnlich wie im ersten Drittel ein sehr mühsamer Abschnitt, bei dem Zählbares wieder klar auf der Strecke blieb. Zwar konnte Goalgetter Kadri Presheva noch zwei Tore erzielen, aber hinten wirkten die Gäste nervös oder hektisch. Das führte auch im letzten Drittel zu einem Gegentor.

Weiter geht’s für die White Stags bereits am Samstag in Rheinfelden. Dort treffen die Hotzenwälder auf die zweite Mannschaft des EHC Rheinfelden.