Mountainbike: – Trotz drei Podestplätzen auf den vier Etappen beim Volcat-Etappenrennen in Spanien schrammte Janine Schneider (VC Singen/Cube Bikes) aus Lottstetten in der Gesamtwertung dieses internationalen Rennens, das vom Radsport-Weltverband UCI als S2-Rennen eingestuft wird, als Vierte der Gesamtwertung nur knapp am Podium vorbei.

Schon am ersten Tag bewies Janine Schneider, dass sie zu Beginn der Saison schon gut drauf ist und fuhr auf den dritten Platz. Tags darauf bestätigte sie ihren Erfolg von der Startetappe. Dank ihrer offensiven Fahrweise wurde sie erneut Dritte. Die vielen Attacken, die sie allerdings auf der zweiten Etappe lanciert hatte, kosteten Kraft, was sie auf der dritten Etappe büßen musste. "Ich musste mich durchquälen und Schadensbegrenzung betreiben", sagte die Lottstetterin als Siebte im Ziel. Zum Glück gelang es ihr auf der Schlussetappe, sich nochmals richtig zu "pushen" und als Dritte ins Ziel zu kommen. Das bedeutete am Ende den vierten Platz in der Gesamtwertung.

Es siegte die Südtirolerin Eva Lechner mit einem Vorsprung von über vier Minuten auf die Estin Janika Loiv (Hawaii Express) und knapp 22 Minuten auf ihre italienische Landsfrau Elena Gaddoni. Fünf Minuten länger als Gaddoni benötigte Janine Schneider, die ein positives Fazit des Volcat zog.

Die Etappen im Gelände westlich von Barcelona sind zwischen 36 und 70 Kilometer lang. "Es war eine grandiose Stimmung hier. Das ist einfach ganz anders, in Spanien Rennen zu fahren", schwärmte die Bikerin aus Südbaden, die als nächstes beim XCO-Rennen in Lostorf/CH startet. Dann steht der Marathon in Heubach auf ihrem Terminkalender, ehe sie bei ihrem Heim-Weltcup, dem Mountainbike-Marathon in Singen, am 12. Mai motiviert an den Start gehen wird.