Fußball-Bezirksliga: – Der erste Trainerwechsel der laufenden Saison fand in dieser Woche beim zu Hause noch sieglosen TuS Efringen-Kirchen statt. Wie Harald Wittke aus dem Vorstandsteam bestätigt, endete die im Sommer 2016 begonnene Zusammenarbeit mit Trainer Thomas Hauser nach dem 1:4 beim FC Erzingen. Die Nachfolge tritt der bisherige Co-Trainer Dennis Weiß (26) an. Peter Wassmer (31), der nach dem Abstieg aus der Landesliga kürzertreten wollte und sieben Einsätze in der "Zweiten" verzeichnete, steht Weiß zur Seite.

 

Simon Diodene vom TuS Efringen-Kirchen nach dem 1:4 beim FC Erzingen:

 

 

 

Die Trennung, so betont Wittke, sei sauber über die Bühne gegangen: "Wir hatten ein erstes Gespräch noch in Erzingen. Dort hat uns Thomas Hauser signalisiert, dass er aus beruflichen Gründen im Sommer 2018 auf jeden Fall aufhören werden." Die Vereinsführung habe dann, auch unter dem Eintruck der Hinrunde, sich zur sofortigen Trennung entschlossen: "Thomas Hauser äußerte Verständnis für diesen Schritt", so Wittke: "Wir hatten ein tolles Gespräch zum Abschluss. Thomas Hauser war menschlich und sportlich ein Gewinn für unseren Verein."

 

 

Dennoch harzte es nach dem Abstieg. Trotz sehr guter Trainingsbeteiligung kam die Mannschaft in der Bezirksliga nicht in Schwung, holte zu Hause nur einen Punkt gegen den FC Zell. Trotz der Niederlage in Erzingen hält sich das Team aber noch als beste Auswärtsmannschaft. Im Video-Interview mit dem SÜDKURIER nach dem Spiel in Erzingen deutete Simon Diodene an, dass sich vermutlich der eine oder andere Akteur nach dem Abstieg die Aufgabe eine Etage tiefer etwas einfacher vorgestellt habe. Ähnlich sieht es Harald Wittke: "Wir haben im zweiten Landesliga-Jahr gut mitgehalten, haben auch mehr Punkte geholt. Der Abstieg hätte nicht sein müssen."

Mit Dennis Weiß, der vor seinem Wechsel nach Efringen-Kirchen, zwei Jahre lang Trainer beim FC Huttingen war, und Peter Wassmer, der ohnehin ins Trainergeschäft einsteigen wollte, hat der Verein sich darauf verständigt, dass es vor der Winterpause nochmals ein Gespräch geben wird: "Wir suchen aktiv keinen neuen Trainer", betont Wittke: "Nach dem letzten Spiel vor der Winterpause, zu Hause gegen die SpVgg. Brennet-Öflingen, setzen wir uns nochmals zusammen. Grundsätzlich aber planen wir bis Sommer mit diesen beiden Trainern." Wichtig sei, so Wittke, in den ausstehenden vier Spielen die Abstiegsplätze zu verlassen.