Radsport: – Noch strahlen die funkelnagelneuen Trikots in weiß und grün. Diszipliniert drehen junge und nicht mehr ganz so junge Bikerinnen und Biker ihre Runden auf dem Sabine-Spitz-Trail am Waldbad in Bad Säckingen. Instruiert von Trainer Rainer Beck fahren die Jugendlichen und Erwachsenen über Stock und Stein – und erinnern optisch bald an den Kino-Klassiker aus den 60er-Jahren mit Lee Marvin in der Hauptrolle – „Das dreckige Dutzend“.

Action im Wald: Das Dick Küchen Racing Team trainiert gern und oft auf dem Sabine-Spitz-Trail in Bad Säckingen.
Action im Wald: Das Dick Küchen Racing Team trainiert gern und oft auf dem Sabine-Spitz-Trail in Bad Säckingen. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Wenn der Dreck spritzt, wenn die Steinchen fliegen und manch morscher Ast knackt, sind die Mountainbiker des neu gegründeten nationalen „Dick Küchen Racing Team“ voll in ihrem Element. Trainer Rainer Beck und Teamchef Alexander Stamm haben routinierte Marathon-Biker und ambitionierte Nachwuchsfahrer der SG Rheinfelden zu einer Mannschaft geformt, die am Hochrhein neue Akzente setzen soll: „Dank der Förderung durch den Sponsor Dick Küchen ist es viel besser möglich, unsere Talente zu fördern und zu nationalen Wettbewerben zu schicken“, ist Stamm froh, einen passenden Partner gefunden zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass der Rheinfelder Verein mit einem Sponsor aus Bad Säckingen kooperiert, ist als Fingerzeig zu sehen: „Es ist langfristig unser Ziel, hier am Hochrhein eine Basis für Talente aller Vereine zu bilden“, betont Beck, dass sein neues Team keine Konkurrenz zu den Clubs in Bad Säckingen, Niederhof oder Waldshut ist, sondern – im Gegenteil – das regionale Mountainbike weiterbringen soll. „Wir wollen im Herbst ein Techniktraining auf dem Sabine-Spitz-Trail in Bad Säckingen anbieten. Das ist dann für alle ambitionierten Fahrer aus der Region offen“, verspricht Beck.

Nachwuchsarbeit wird seit Jahren bei der SG Rheinfelden groß geschrieben, das fängt bereits beim Kinderturnen an: „Ab der Altersklasse U8 kommen die Kinder dann zum Radsport und ab U13 haben sie die Möglichkeit in unserem Team mitzumachen.“ Das Dick Küchen Racing Team will es ermöglichen, dass die jährlichen Kosten für junge Bikerinnen und Biker nicht exorbitant ansteigen: „Zwischen 4000 bis 5000 Euro kostet so eine Bundesliga-Saison für einen Nachwuchsfahrer“, rechnet Alexander Stamm den finanziellen Aufwand aus: „Und da sind die Materialkosten noch gar nicht berücksichtigt. Ein Verein allein kann das nicht mehr stemmen.“

Trainer Rainer Beck vom Dick Küchen Racing Team: "Es ist langfristig unser Ziel, am Hochrhein ein Basis für die Talente aller Vereine zu bilden."
Trainer Rainer Beck vom Dick Küchen Racing Team: "Es ist langfristig unser Ziel, am Hochrhein ein Basis für die Talente aller Vereine zu bilden." | Bild: Scheibengruber, Matthias

Wer die Vorzüge des neuen Teams genießen möchte, muss ordentlich in die Pedale treten, denn von nichts kommt auch beim Dick Küchen Racing Team nichts. Wobei Rainer Beck kein Platzierungszähler sein will: „Ich schaue nicht in erster Linie auf die Ergebnislisten, sondern will am Ende der Saison erkennen, dass meine Fahrerinnen und Fahrer im Rahmen ihres Leistungsvermögens alles aus sich heraus geholt haben“, betont der 55-Jährige, der als C-Trainer und erfolgreicher Biker seinen Nachwuchsfahrern nicht nur Ausbilder sondern auch Vorbild sein kann.

Video: Scheibengruber, Matthias

Unterstützung wird Beck bei seiner Arbeit aus den eigenen Reihen erfahren. Im Team strampeln nämlich nicht nur Teenager durch die Loops und Trails. Es mischen in Angelina Franz, Dirk Hierholzer und Michael Börner auch drei gestandene Biker mit. „Sie sollen interessierte Biker auch an den Marathon heran führen“, so Beck, der erklärt, dass junge Mountainbiker in der Regel mit 17 Jahren entscheiden, ob sie sich dem Cross Country oder dem Marathon zuwenden: „In dieser Phase werden die technischen Fähigkeiten der Bikerinnen und Biker gecheckt“, so Beck.

Bis es soweit ist, wird noch so mancher Kilometer abgespult und manches Trikot verschwitzt. Möglichkeiten gibt es in der Region einige, den jungen Sportlerinnen und Sportlern das Mountainbiken nahe zu bringen: „In Rheinfelden haben wir einen Pump Track im Freizeitgelände Tutti Kiesi“, so Beck, der das Bad Säckinger Gelände intensiv nutzen möchte: „Es wäre wünschenswert, in Zusammenarbeit mit dem Badischen Radsportverband in Bad Säckingen ein regelmäßiges Techniktraining anbieten zu können, von dem der regionale Nachwuchs profitiert.“