Wintersport: – Mit großen Erwartungen, zumindest was die Atmosphäre angeht, fiebert Benedikt Bockstaller aus Maulburg seinem zweiten Weltcup-Auftritt in der Halfpipe entgegen. In dieser Woche zählt er zu den Teilnehmern der renommierten "Laax Open": "Es ist ein Traum, dass ich bei dieser Veranstaltung dabei sein darf", betont der 19-jährige Snowboarder, der vor Weihnachten seine Weltcup-Premiere in China mit dem 19. Rang feierte.

Von der Finalrunde am Wochenende in Laax mag Bockstaller erst einmal gar nicht reden: "Ich gebe alles, aber ob es tatsächlich zur Qualifikation reicht, ist offen. Unter die besten 16 Teilnehmer zu kommen, wird schwer." Realistisch wird er sich am Mittwoch unter den Tross der Qualifikanten mischen. Hier tummelt sich alles, was in der Szene Rang und Namen hat: "Das wird gegenüber China noch einmal eine ganz andere Nummer", ist Bockstaller von der Qualität des Starterfelds beeindruckt.

Da es mit einer WM-Teilnahme wohl nichts werden wird, konzentriert sich Bockstaller im Anschluss an Laax in erster Linie auf seine Schule: "Ich müsste unter die besten Acht in Laax fahren."

In Berchtesgaden, wo er im Sportinternat lebt, steht in den kommenden Wochen und Monaten nämlich das Abitur auf dem Stundenplan. Für Bockstaller eine Doppelbelastung, die er im Moment gut stemmt, denn die noch anstehenden Europacup-Starts in der Schweiz und in Österreich hat er allem Lernstress zum Trotz dennoch auf der Agenda.