Radsport: – Noch ist genug Luft im Reifen. Aber die verbliebenen 18 Radsportvereine des Bezirks Hochrhein-Wiesental tun gut daran, noch regelmäßiger den Druck zu prüfen. Als erstes Zeichen für nachlassendes Interesse an der Arbeit des Bezirksgremiums könnte die Tatsache herhalten, dass lediglich zwei Drittel der Vereine bei der Jahresauftaktsitzung in Dogern vertreten waren.

Als weiteres Zeichen für eine sich anbahnende Krise der Pedaleure könnte die übersichtliche Zahl jener Vereine gedeutet werden, die dank ihrer herausragenden sportlichen oder organisatorischen Leistungen im vergangenen Jahr erwähnt wurden. Aktive und teils bundesweit erfolgreiche Radballer gibt es nur beim RSV Öflingen, RSV Wallbach und RSV Wehr. Ähnliches gilt für die Kunstrad-Asse des RV Lottstetten, RSV Wallbach, RSV Herten und RSV Dogern, die mit ihren Siegen die Region überregional bekannt machen.

Mountainbike-Fachwart Tim Meier vom RSV Rheinfelden: „Wir planen, dass unsere regionale Jugend bei den Wettbewerben des Kids-Cup erstmals ihre Bezirksmeister ermittelt."
Mountainbike-Fachwart Tim Meier vom RSV Rheinfelden: „Wir planen, dass unsere regionale Jugend bei den Wettbewerben des Kids-Cup erstmals ihre Bezirksmeister ermittelt." | Bild: Scheibengruber, Matthias

Im Rennsport glänzen einzig der RSV Rheinfelden mit seinem Kriterium und der Benefiztour für krebskranke Kinder und der RSV Bad Säckingen. Bei Clubs stellen auch die überregional herausragende Radrennfahrer. Als regionales Aushängeschild mit großer Bodenständigkeit agiert Profi Nico Denz (Albbruck): „Nico hat keine Allüren und ist stets da, wenn es sein Zeitplan zulässt“, freut sich Fachwart Adrian Fingerlin über einen „Spitzensportler, der nicht vergessen hat, wo er herkommt.“

Bei den Mountainbikern stechen als Veranstalter der VBC Waldshut-Tiengen mit dem „Waldhaus-Bikemarathon“ und der RSV Niederhof mit der „Murgtal-Trophy“ heraus. Gemeinsam mit der SG Rheinfelden stellen sie das engagierte Trio, bei dem Jugendliche und Aktive erfolgreich fahren und trainieren.

Herbert Jacob, Präsident des Badischer Radsportverbandes (BRV): "Wir können die Vereine im Bezirk mit der Finanzierung eines Honorartrainers unterstützen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sdind."
Herbert Jacob, Präsident des Badischer Radsportverbandes (BRV): "Wir können die Vereine im Bezirk mit der Finanzierung eines Honorartrainers unterstützen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sdind." | Bild: Scheibengruber, Matthias

Bleiben sieben Vereine ohne explizite Erwähnung in den Jahresberichten. Viel Arbeit also für deren Vertreter, ihre Clubs zukunftsfähig zu machen. Wertvolle Tipps gab es dazu von Herbert Jacob, dem Präsidenten des Badischen Radsportverbandes (BRV): „Nehmt die Eltern mit ins Boot und schaut über den Tellerrand hinaus“, riet er vor allem zur Kooperation mit Nachbarvereinen.

Rennsport-Fachwart Adrian Fingerlin vom RSV Rheinfelden: „Rad-Profi Nico Denz hat keine Allüren und ist stets da, wenn es sein Zeitplan zulässt. Ein Spitzensportler, der nicht vergessen hat, wo er herkommt.“
Rennsport-Fachwart Adrian Fingerlin vom RSV Rheinfelden: „Rad-Profi Nico Denz hat keine Allüren und ist stets da, wenn es sein Zeitplan zulässt. Ein Spitzensportler, der nicht vergessen hat, wo er herkommt.“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Ausblick und Rückblick des Radsportbezirks Hochrhein-Wiesental

Neben den Rückblicken nahm beim Radsportbezirk Hochrhein-Wiesental der Blick in die Zukunft einen breiten Raum ein. Unterstützung versprach Herbert Jacob (Mühlhausen), Präsident des Badischen Radsportverbandes (BRV).

  • Bezirksmeister: – Reize setzen wollen die Fachwarte Adrian Fingerlin (Rennsport) und Tim Meier (Mountainbike). Die Funktionäre planen, 2019 erstmals wieder Titel des „Bezirksmeisters“ zu vergeben. Während Fingerlin die Rennfahrer beim Kriterium des RSV Rheinfelden, voraussichtlich am 6. Juli, um Ehren fahren lassen will, schwebt Meier vor, dass die Biker ihre Bezirkssieger im Rahmen der Kids-Cup-Serie im Schwarzwald ermitteln.
  • Nachwuchs: – Herbert Jacob sieht den Bezirk gut aufgestellt, lobt die Bereitschaft junger Menschen, Aufgaben zu übernehmen, und versprach Unterstützung durch den BRV. Eine Möglichkeit wäre die Finanzierung eines Honorartrainers: „Die C-Lizenz ist die einzige Bedingung“, weckte Jacob das Interesse bei Tim Meier, der monierte:: „Training am Olympiastützpunkt in Freiburg ist gut und schön, aber in der Praxis für die Vereine nicht machbar.“
  • Veranstaltungen: – „Abendrennen“ im Mai in Bad Säckingen, „Waldhaus Bikemarathon“ am 2. Juni, Kriterium in Rheinfelden, „Murgtal-Trophy“ am 27./28. Juli. Dazu das German Masters der Kunstradfahrer am 7. September in Murg und die Hallenrad-WM in Basel vom 6. bis 8. Dezember mit dem RSV Herten als Ausrichter. Das sind 2019 die Top-Radsporttermine.
  • Kunstradfahren: – Fünf Namen stechen im Jahresbericht von Andreas Maier (RSV Dogern) deutlich heraus. Nicht ohne Stolz verkündete der Kunstrad-Fachwart, dass Alisa Lais (RSV Wallbach) bei den Deutschen Meisterschaften 2018 den siebten Platz der Elite eingefahren hat und den Deutschlandcup gewann. Beeindruckend fuhr der Juniorinnen-Zweier des RV Lottstetten. Anika Papok und Anna-Sophia von Schneyder holten Silber bei den baden-württembergischen Meisterschaften und Bronze bei den Deutschen Meisterschaften. Gold bei den Badischen Meisterschaften fuhren ihre Clubkameradinnen Letizia Daudey und Sofia Baier in der Altersklasse U13 ein.
  • Radball: – Elf Mannschaften aus drei Vereinen spielten in fünf Altersklassen der baden-württembergischen Radballszene. Den Vogel schossen Noah Klausmann und Luis Frey (RSV Öflingen) als U17-Team mit Rang fünf in der U19-Oberliga ab. Bei den Deutschen U17-Meisterschaften wurden sie Vierter. Meister der U17-Oberliga wurden ihre Vereinskameraden Moritz Schubach/Marc Huber, die zwar das Finale zur Deutsche Meisterschaft wegen eines fehlenden Tores verpassten, aber in den Nationalkader des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) berufen wurden. Im Landeskader stehen die U15-Radballer Elias Engel/Felix Hinnenberger vom RSV Öflingen sowie Mika Schrott/Lukas Stocker vom RSV Wallbach. Baden-württembergischer Meister wurden die U11-Schüler Kimi Schrott und Jonathan Kranz (RSV Wallbach). Den U17-Titel holten Nico Buchner und Benedikt Kranz (RSV Wehr).
  • Mountainbike: – Die besten Nachwuchsbiker 2018 stellt der VBC Waldshut-Tiengen. U15-Schülerin Silja Senn wurde Sechste im Kids-Cup und holte die gleiche Platzierung bei den baden-württembergischen Meisterschaften. Bei der Deutschen Meisterschaft verpasste sie als Elfte die Top-Ten hauchdünn. Hauchdünn passt auch auf ihren Bruder Tobias, der als Neunter der baden-württembergischen Meisterschaft den vierten Platz um vier Sekunden verfehlte. Bei der „Deutschen“ fuhr er auf Rang 34 und in Otterschlag/Österreich buchte Tobias Senn seine ersten UCI-Weltranglistenpunkte.