Kunstrad: (sk) Anika Papok und Anna-Sophia von Schneyder starten bei der Europameisterschaft vom 31. Mai bis 2. Juni in Geispolsheim/Frankreich. Der Juniorinnen-Zweier des RV Lottstetten schaffte die Qualifikation für die Titelkämpfe beim zweiten Junior-Masters im hessischen Wölfersheim.

Das jüngste Paar im Feld hat auch die dritte und vierte Qualifikation souverän mit fast 13 beziehungsweise 20 Punkten Vorsprung gewonnen. Damit haben die Lottstetterinnen bereits vor den letzten zwei Durchgängen in zwei Wochen in Nufringen die EM-Qualifikation geschafft.

Obwohl Papok/von Schneyder bei den ersten zwei Durchgängen der EM-Qualifikation gut vorgelegt hatten, war ihnen die Nervosität und Anspannung deutlich anzumerken. Beim Qualifikationsdurchgang am Morgen fuhren die Gutacher Bothe/Schondelmaier sehr stark und erreichten am Ende den dritten Platz und die Teilnahme am Finale. Zahn/Zörner aus Erlenbach wiederholten ihre konstante Leistung aus den ersten zwei Durchgängen und wurden Zweite. Schneider/Österle (111,20 eingereichte Punkte) und Becker/Stapf (116,80) wurden Vierte und Fünfte und verpassten das Finale am Abend.

Zum Schluss des Vorkampfs starteten Papok/von Schneyder mit der höchsten eingereichten Punktzahl von 128,40 Punkten. Vom Start weg fuhren sie sicher, aber doch etwas verhalten, was ihnen in der Bewertung einige ungewohnte "Wellen" einbrachte. Trotzdem gelang ihnen ein deutlicher Sieg mit 13 Punkten Vorsprung.

Bei der Finalrunde mussten nochmals die drei Bestplazierten der Qualifikation aller Disziplinen an den Start. Diesmal zeigten die Lottstetterinnen eine kraftvolle Vorstellung und gewannen den Wettkampf mit fast 20 Punkten vor Bothe/Schondelmaier und Zahn/Zörner. Die EM-Teilnahme war damit perfekt.

Die nächsten Turniere für den Lottstetter Zweier sind das dritte Junior-Master in Nebringen, der dritte Durchgang des BW-Cups in Fischerbach, die Deutsche Meisterschaft in Köln und die Europameisterschaft der Junioren im französischen Geispolsheim vom 31. Mai bis 2. Juni.