Die Männer der TTF Stühlingen feierten den vorzeitigen Titelgewinn in der Staffel 2 der Landesliga. Spielführer Alexander Dorka (26), der in Rechberg im Klettgau wohnt und die Nummer 3 im Stühlinger Team ist, äußert sich über die eventuelle Zukunft in der höheren Verbandsliga.

Alexander, haben Sie den Titelgewinn schon gefeiert?

Ich glaube, das hört man an. Ich bin noch etwas heiser.

Der Titelgewinn bedeutet auch den Aufstieg in die Verbandsliga. Wollen Sie überhaupt in der höheren Klassen spielen?

Wir wollen schon aufsteigen. Tatsache ist aber auch, dass wir noch nicht wissen, ob wir unser Aufstiegsrecht wahrnehmen werden.

Wieso?

Unsere Nummer zwei, Felix Wigand, muss uns aus beruflichen Gründen verlassen. Für ihn brauchen wir dringend Ersatz. Eigentlich brauchen wir zwei neue Spieler, um in der Verbandsliga konkurrenzfähig zu sein.

Das hört sich nicht gut an.

Ein neuer Mann fürs vordere Paarkreuz ist Pflicht. Dann könnten wir es in der Verbandsliga wagen. Aber das ist nicht einfach. Stühlingen befindet sich im Bezirk und im Verband in Randlage. Da ist schwer, einen guten Spieler für einen Wechsel zu uns zu begeistern.

Ist also noch alles offen?

Die Entscheidung, ob wir aufsteigen wollen, wird auf alle Fälle in den nächsten Wochen fallen müssen. Wir suchen derzeit schon fleißig.

Außer Wigand machen aber alle Spieler weiter?

Ja. Gerd Schönle, Jens Lasarzick, Wolfgang Krickl, Jacek Hesse und ich stehen weiter bereit. Die Verbandsliga würde uns natürlich schon reizen.

Fragen: Gerd Welte
Das könnte Sie auch interessieren