TV Ehingen – TV Herbolzheim 31:32 (17:15)

Hängende Köpfe aufseiten des TV Ehingen nach der 31:32-Niederlage gegen den TV Herbolzheim. Mit der zweiten Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten büßen die Ehinger wohl sämtliche Aufstiegschancen ein. Dabei hatte die Partie für die Gastgeber gut begonnen, mit zwei Treffern konnten sich die Ehinger zur Halbzeit absetzen (17:15).

Gäste kamen besser aus der Pause

Die Gäste kamen besser aus der Pause und in der 36. Minute gelang Florian Troxler die erste Gäste-Führung der Partie (18:19). Nach dem 30:26 in der 54. Minute sah dann alles nach einem Sieg der Gastgeber aus, doch mit unkontrollierten Abschlüssen hielt Ehingen Herbolzheim im Spiel. Beim Stand von 31:31 konnte ein Angriff der Gäste abgefangen werden.

Tempogegenstoß landet beim Gegner

Doch anstatt das Unentschieden zu sichern, wurde der Ball für einen Tempogegenstoß nach vorne – in die Hände der Gäste – geworfen. Mirko Ilgenstein versuchte den Angriff zu stören. Die Folge: Disqualifikation für Ilgenstein und Siebenmeter, der zum 31:32-Endstand verwandelt wurde.

"Wir hatten Herbolzheim am Rande einer Niederlage“

„Leider haben individuelle Fehler dazu geführt, dass wir den Sieg aus der Hand gegeben haben“, so TVE-Trainer Florian Maier nach Spielende. „Aber meine Mannschaft hat ein tolles Spiel gezeigt und Moral bewiesen. Wir hatten Herbolzheim am Rande einer Niederlage“. (js)

TV Ehingen: S. Merk, Kiyici (Tor); M. Merk (3), Dannenmayer (2/2), Schädler (4), Stodtko (4), Gaie (6), Hohlwegler, Renz, Schmidt (2), Jäger, Hosu (2), Güntert (3), Ilgenstein (5).

TuS Steißlingen II – SG Gutach/Wolfach 23:21 (8:12)

Beim zweiten Heimspiel in Folge sicherte sich der TuS Steißlingen einen wichtigen 23:21-Sieg gegen die SG Gutach/Wolfach. Die Partie wurde von Beginn an von den beiden Defensivreihen dominiert und beide Teams mussten um jedes Tor kämpfen. Die Gäste kamen besser ins Spiel und konnten mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause gehen (8:12).

Keeper Beetz zeigte starke Paraden

Nach dem Seitenwechsel verkürzten die Steißlinger auf 12:13 (36.). Gutach wurde nicht nervös und stellte die alte Drei-Tore-Führung beim 14:17 (43.) wieder her. Nun begann die stärkste Phase des TuS und Torhüter Justus Beetz zeigte starke Paraden. Die Steißlinger schienen die größeren Kraftreserven zu haben und es gab kein Durchkommen mehr für die Gäste. Mit einem 3:0-Lauf zum 23:20 sorgte der TuS dann für die Vorentscheidung und bleibt im Jahr 2019 weiterhin ungeschlagen. (mw)

TuS Steißlingen: Beetz, Beck (Tor); Bartels (5), Daniel Maier (4/3), Tassone (2), Rihm (1), David Maier, Bauer (5), C. Benzinger (1), A. Benzinger (4), Gattinger, Weber (1), Wiedemann.

TV Messkirch TV St. Georgen 23:21 (12:10)

Mit einer starken Leistung gelang dem TV Messkirch ein wichtiger 23:21-Heimsieg gegen den TV St. Georgen. Meßkirch gab von Anfang an den Ton an und führte nach 21 Minuten mit drei Toren Unterschied (10:7).

Meßkircher spielten konzentriert weiter

Die Gäste kamen nach Beginn der zweiten Hälfte besser ins Spiel und glichen nach 44 Minuten zum 16:16 aus. Die Meßkircher ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und spielten konzentriert weiter und nach 56 Minuten konnte sich der TVM mit dem Treffer zum 23:19 den entscheidenden Vorsprung erarbeiten. (skl)

TV Meßkirch: Gasser, Janeta, Mittenzwei, Henkel (5), Kronhagel, Zacharias (3), Rebholz (1), Häusler (2), Kleinhans (3), Martin (6), Nopper, Potzinger, Häusler (3).

TV Pfullendorf – HG Müllheim/Neuenburg 31:34 (11:18)

Gegen die HG Müllheim/Neuenburg konnte sich der TV Pfullendorf nicht durchsetzen und verlor mit 31:34. Mit mehreren Toren nacheinander erkämpfte sich Müllheim nach 22. Minuten einen deutlichen Vorsprung (5:15). Pfullendorf nutzte die sich bietenden Chancen nicht, konnte aber den Vorsprung der Gäste zur Halbzeit etwas verringern (11:18)

Pfullendorfer Aufholjagd kommt zu spät

In der zweiten Halbzeit erhöhte Mühlheim auf 19:30. Zu spät begann bei den Pfullendorfern die Aufholjagd, sodass sie den Elf-Tore Vorsprung der Gäste nur auf drei Tore verringern konnten. TV-Trainer Schweikart: „Es ist ein Spiel gewesen, in dem wir eigentlich punkten müssen, um nicht in den Abstiegsstrudel reinzurutschen. Nun sind wir mitten drin.“ (ast)

TV Pfullendorf: Thews, Yaren (Tor); Beckemeyer, Blocherer, F. Brändlin (3), T. Brändlin (3), Burkert (1), Karagol, Kempf (10/4), Scheitler, Single (2/1), Sugg (4), Kreth, Luu Duc (8/1).

SG Schenkenzell-Schiltach – SG Allensbach/Dettingen 29:30 (16:15)

Erst als die SG Schenkenzell-Schiltach in der 15. Minute mit drei Toren in Führung ging, kam die SG Allensbach/Dettingen richtig ins SPiel. Ledig im Tor hielt zunächst einen Siebenmeter, während König die Gäste mit drei Toren wieder heran brachte.

Hänsel traf letzten Wurf des Spiels

Fünf Minuten vor Schluss zogen die Hausherren auf 28:24 davon. Mit einer Systemumstellung konnten die Gäste Schenkenzell aus dem Rhythmus bringen und eine Minute vor Schluss gelang der Ausgleich. Nachdem der letzte Angriff der Hausherren verworfen wurde, traf Alexander Hänsel den letzten Wurf des Spiels zum 29:30-Endstand. (mc)

SG Allensbach/Dettingen: Amann, Ledig (Tor); Allgeier (8/7), Mauz (1), König (6), Hammel, Deggelmann (2), Dzialoszynski (7), B. Armbrüster , F. Armbrüster, Karrer, A. Hänsel (6).