Fußball: Bei der 60. Auflage des Turniers zu Ehren von Dr. Fritz Guth schien der Gastgeber am Samstag auf der Rielasinger Talwiese die Rolle des Außenseiters inne zu haben. Denn bei dem Dreier-Turnier hatte es der 1. FC Rielasingen-Arlen mit dem Schweizer Challenge-League-Club FC Schaffhausen und dem Regionalligisten TSG Balingen zu tun. Den Auftakt machte der Oberliga-aufsteiger mit der Begegnung gegen die TSG Balingen. Hier setzte Rielasingens Coach Michael Schilling eine ganze Reihe von Neuzugängen ein, die ihre Sache gegen die sehr körperbetont agierenden Balinger recht gut machten.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Mittelfeld zeigte etwa Ivo Colic, dass er eine echte Alternative darstellt. Er überzeugte mit seiner Zweikampfstärke und seinem guten Aufbauspiel. Im Sturmzentrum agierte mit Mosunmola Alade ein Testspieler, dessen Verpflichtung allerdings noch nicht sicher ist. Der schnelle Nigerianer konnte oft nur durch Fouls gebremst werden. Bei einer Aktion gegen ihn hatten die Balinger Gäste Glück, dass nicht auf Notbremse und Rot entschieden wurde.

Siegtreffer durch Spindler

Weniger Glück hatte der Regionalligist dann in der Schlussminute, als ein Ball in der Defensive leichtfertig vertändelt wurde, Lars Spindler im Strafraum an den Ball kam und nach einem Dribbling um den TSG-Keeper ins leere Tor zum Siegtreffer einschieben konnte.

Danach standen sich die TSG Balingen und der FC Schaffhausen, bei denen der Star mit Ex-Nationalspieler Murat Yakin auf der Trainerbank sitzt, gegenüber. Balingen agierte eher risikoarm-defensiv, und den technisch guten Schweizern gingen am Strafraum die Mittel aus, sodass es kaum Torraumszenen und keine Treffer gab – ein Elfmeterschießen musste entscheiden. Auch hier war die Trefferquote nicht sonderlich hoch. Nach zehn Schüssen siegte Schaffhausen glücklich mit 2:1.

Rielasingens Torhüter Dennis Klose zeigte auch beim Schoch-Cup seine Klasse.
Rielasingens Torhüter Dennis Klose zeigte auch beim Schoch-Cup seine Klasse. | Bild: Peter Pisa

Damit war klar, dass es in der letzten Begegnung zwischen Schaffhausen und den Gastgebern um den Turniersieg gehen würde. Diesmal trat der 1. FC Rielasingen-Arlen nahezu mit der Meistermannschaft der letzten Runde und auch der damals erfolgreichen Pressing-Strategie an.

Offensives Spiel gegen Schaffhausen

Da beide Teams offensiv agierten, kam es zu reichlich Chancen auf beiden Seiten, doch hüben wie drüben standen die besten Akteure mit Luca Djordjevic (FC Schaffhausen) und Denis Klose (1. FC Rielasingen-Arlen) im Tor. Beide sorgten mit spektakulären Aktionen dafür, dass nach torlosen 45 Minuten erneut ein Elfmeterschießen nötig wurde.

Thomas Kunz in Aktion im Spiel gegen den FC Schaffhausen.
Thomas Kunz in Aktion im Spiel gegen den FC Schaffhausen. | Bild: Peter Pisa

Auch hier konnte Klose mit zwei Paraden überzeugen, und da seine Mitspieler konstant verwandelten, hieß es nach acht Versuchen 4:2. Der 1. FC Rielasingen-Arlen hatte damit das Spiel und das Turnier gewonnen. Ein runder Auftakt in eine vermutlich spannende Saison.