Fußball: Silvio Battaglia, Torjäger des 1. FC Rielasingen-Arlen, und Schlussmann Dennis Klose waren sich nach der Partie einig: „Villingen hat dieses Spiel verdient gewonnen.“ Damit hatten die beiden auch zweifelsfrei Recht – über 90 Minuten hatte der FC 08 die klareren Torchancen. Und auch bei der Analyse lagen die Verbandsligakicker nah beieinander. „Die Villinger haben sehr gut gegen den Ball gespielt, sie waren griffig und in jeder Situation eng an uns dran. Dagegen haben wir offensiv keine Lösungen gefunden“, kommentierte Kapitän Dennis Klose.

Das könnte Sie auch interessieren

Respekt für den Gegner

Silvio Battaglia zollt dem Gegner für die Leistung Respekt: „Das ist eine gestandene Oberligamannschaft, das haben wir heute auch zu spüren bekommen. Wir hatten im letzten Drittel fast nur Unterzahlsituationen und konnten dadurch zu wenig Druck nach vorne erzeugen.“ Bemerkenswert: Sowohl Nedzad Plavci (29 Ligatore) als auch der 30-jährige Battaglia, der bereits 30 Mal in der Verbandsliga jubeln durfte, kamen lediglich bei Standardsituationen gefährlich vor das Villinger Tor. „Wenn ich die Kopfballchance beim Stand von 2:1 für Villingen rein mache, wäre es spannend geworden“, stellt Battaglia dennoch selbstkritisch fest.

Gedrückte Stimmung

Doch auch wenn die Oberligatruppe aus Villingen eine gute Partie zeigte und der Plan vom 08-Coach Jago Maric voll aufging, konnte die Elf von Trainer Michael Schilling mit der eigenen Darbietung nicht zufrieden sein. Dementsprechend gedrückt war die Stimmung, da die Hegauer in der kommenden Saison eben nicht wieder die Chance haben, sich mit einem Weltklassespieler wie Aubameyang messen zu können. Battaglia zeigte sich „sehr enttäuscht“, Klose war „einfach nur frustriert“ und sprach „von einer sehr bitteren Niederlage“. Und der Kapitän ergänzt: „Wir haben dem Spiel nicht wie gewohnt unseren Stempel aufgedrückt, sind überhaupt nicht zu unserem Kurzpassspiel gekommen und haben zu viele lange Bälle geschlagen. Auch die zweiten Bälle gehörten fast nur Villingen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Priorität auf Offenburg

Zeit, sich über die verdiente Niederlage den Kopf zu zerbrechen, bleibt im Rielasinger Lager nicht. „Wir müssen die Partie analysieren und werden gewisse Dinge ansprechen“, sagt Kapitän Klose, fügt aber schlagartig hinzu: „Die Priorität liegt ganz klar auf der nächsten Woche. Das Spiel in Offenburg müssen wir gewinnen. Und ich bin mir auch sicher, das werden wir gewinnen.“

„Nicht so tief stehen“

Die Marschrichtung gibt 30-Tore-Mann Silvio Battaglia vor: „Wir müssen wieder mutiger spielen und dürfen nicht so tief stehen.“ Überzeugt ergänzt der Rielasinger Stürmer: „Wir werden unsere Stärken wieder auf den Platz bringen.“