Handball, 3. Liga Frauen

HSG Würm-Mitte

SV Allensbach

27:32 (12:13)

Mit nur zwölf Spielerinnen fuhren die Allensbacherinnen vor die Tore Münchens nach Würm-Mitte. Teamchef Oliver Lebherz hatte seine Mannschaft bereits im Vorfeld auf ein kampfbetontes Spiel eingestellt und er sollte recht behalten. Die erste Halbzeit war geprägt von technischen Fehlern auf beiden Seiten. Nach dem Ausgleich durch die Gastgeberinnen setzten sich die Allensbacherinnen durch einen Treffer von Svenja Hübner und zwei schnelle Tore durch Julia von Kampen auf 1:4 ab. Infolgedessen spielte der Aufsteiger eine körperbetonte Abwehr. Im Angriff versuchten es die Gastgeberinnen immer wieder über lange Angriffe, und der SV Allensbach war das eine oder andere mal gedanklich bereits in der Offensive. Selbst drückte der Tabellenführer aufs Tempo, um einfache Tore zu erzielen. So setzten sich die Gäste nach dem zwischenzeitlichen 6:7 in der 15. Minute in der Folgezeit wieder auf drei Tore ab (7:10). Nach einer Auszeit der HSG kam diese bis zur Pause aber wieder auf Tuchfühlung heran. Ein freches Tor von Sarah Rothmund sicherte die knappe 13:12-Halbzeitführung.

Nach der Pause begann die stärkste Phase des SV Allensbach. Aus einer sicheren Abwehr heraus erkämpften sich die Spielerinnen die Bälle, münzten diese in Tore um und setzten sich vorentscheidend auf 16:21 ab. Doch Würm-Mitte gab nicht auf, kam jedoch nicht mehr auf mehr als auf drei Tore heran. „In dieser Phase waren wir in der Abwehr hellwach und haben uns nicht auf das Angriffsspiel des Gegners eingelassen“, analysierte ein zufriedener Teamchef Oliver Lebherz. Bis zur 50. Minute bauten die Allensbacherinnen ihre Führung trotz zweimaliger Unterzahl auf 30:22 aus und brachten den Auswärtssieg souverän über die Zeit. „Man hat gesehen, warum viele Mannschaften sich hier schwer tun. Deshalb freue ich mich sehr über die beiden Punkte“, so Lebherz.

Damit bleiben die Spielerinnen vom Bodensee auswärts weiter ungeschlagen und bauen ihre Gesamtserie auf neun Spiele ohne Niederlage aus. Am kommenden Sonntag gastiert Aufsteiger Pforzheim mit Toptorschützin Desiree Kolasinac am Riesenberg. Im letzten Heimspiel vor Weihnachten wird es Glühwein und Punsch geben, und die Dancing Kids des TSV Dettingen/Wallhausen werden auftreten.

SV Allensbach: Wörner, Leenen (Tor); Person (3), Rothmund (4), Greinert (5), Hotz (10/6), Maier, Höppe (1), von Kampen (3), Hübner (5), De Pieri Santos, Scholl (1).