Handball-Oberliga, Frauen:SV Allensbach II – HSG St. Leon/Reilingen (Samstag, 19.30 Uhr, Riesenberghalle). – Der Spielplan will es so: Die Drittligareserve muss zwei Tage vor Weihnachten nochmals ran. Gegen den Sechstplatzierten steht zur „Primetime“ das letzte Spiel des Jahres auf der Agenda.

Das Hinspiel Mitte September haben die Mädels und das Trainerteam des SVA noch gut vor Augen. Waren sie bis zur 39. Minute noch relativ gut im Rennen, sorgte ein kollektiver Blackout im letzten Drittel des Spiels für eine verdiente 20:36-Niederlage. Besonderes Augenmerk werden sie bei den Gästen auf die pfeilschnelle Annika Rimpf und auf Samira Schulz im Rückraum legen müssen. Die Mannschaft von Trainer Sascha Kuhn steht zurecht in der oberen Tabellenhälfte.

Trainer Rainer Leenen: „Die Oberliga ist diese Saison extrem dicht beisammen. Wenn zu Beginn der Rückrunde die ersten Sechs sich berechtigte Hoffnungen auf Meisterschaft und Aufstieg machen dürfen, spricht das für die Ausgeglichenheit der Liga. Ebenso eng geht es auch am Tabellenende zu. Faktisch besteht das Mittelfeld nur aus zwei Mannschaften. Der Rest kämpft entweder um den Aufstieg, oder aber gegen den Abstieg. Insofern wird es bis zum letzten Spieltag extrem spannend bleiben und wir müssen jede sich bietende Gelegenheit für Punkte nutzen.“

Trainerkollege Andy Spiegel ergänzt: „Wenn es uns gelingt, unsere Fehlerquote vor allem im Angriff deutlich zu reduzieren, St. Leon nicht zu einfachen Toren über die erste Welle einzuladen, und unsere Abwehr so stark spielt wie in Wolfschlugen oder über weite Teile vergangene Woche in Heiningen, ist was drin. Aber dazu müssen unsere Mädels über 60 Minuten mit voller Konzentration agieren. Das hat diese Saison leider nur bedingt geklappt.“

Wie der Kader am Samstag aussieht, wird sich erst zum Ende der Trainingswoche entscheiden. Laura Kayser laboriert weiterhin an den Folgen ihrer Kopfverletzung, Lucy Dzialoszynski hat sich in Heiningen eine muskuläre Verletzung zugezogen. Bei beiden wird man sehen müssen, ob es am Samstag reicht. Ansonsten segelt der SVA II unter vollen Segeln, sprich alle Spielerinnen sind fit und an Bord.

Nach dem Spiel beginnt die dreiwöchige Weihnachtspause, am 14. Januar geht die Saison mit der Vorbereitung auf die am Samstag, 26. Januar beginnenden letzten elf Spiele weiter. (up)