Kunst- und Einradsport: Im fränkischen Ebersdorf bei Coburg finden am Wochenende die Deutschen Schülermeisterschaften im Kunst- und Einradfahren sowie im Radball und Radpolo statt. Rund 300 Sportler zwischen acht und 14 Jahren ermitteln in 13 Disziplinen die Titelträger. Aus dem Hegau-Bodenseegebiet sind acht Mannschaften des RMSV Aach dabei. Nach den eingereichten Schwierigkeitspunktzahlen haben bis auf eine Mannschaft alle Medaillenchancen.

Alle RMSV-Teams sind „gut vorbereitet“

„Alle Mannschaften sind gut vorbereitet. Ziel ist es, ohne Absteiger durchzukommen und dann schauen wir, was herauskommt“, sagt Cheftrainerin Katja Gaißer. Lena Streit (RMSV Orsingen), Ceyda Altug (RRMV Friedrichshafen) sowie eine Mannschaft des RRMV Friedrichshafen sind außerdem dabei.

4er Kunstrad kann sich nur selbst schlagen

Im 4er Kunstrad der Schülerinnen hat Aach zusammen mit Oppershofen das schwierigste Programm. Parallel läuft die Entscheidung im 4er Kunstrad der offenen Klasse. Hier hat der RMSV Aach fast 60 Punkte Vorsprung gegenüber der Konkurrenz und kann sich nur selbst schlagen. Beim 4er Einrad der offenen Klasse wollen zwei Teams aus Aach Deutscher Meister werden. „Bei Aach II mussten wir krankheitsbedingt einen personellen Wechsel vornehmen“, so Katja Gaißer. „Wir hoffen, dass das Team sturzfrei durchkommt.“ In Bestbesetzung wird Aach starten. Im 6er Kunstrad qualifizierten sich sechs Mannschaften. Aach reicht im Vergleich zu Oppershofen und Mörfelden mehr als 16 Punkte mehr ein. „Ein Patzer und der Vorsprung ist weg“, sagt Katja Gaißer und warnt.

6er und 4er Einrad vor engen Rennen

Es folgt der Wettbewerb im 6er Einrad und 4er Einrad der Schülerinnen. Aach II feiert das DM-Debüt. Ein enges Rennen ist zu erwarten. Im 4er Einrad Schülerinnen ist ein Krimi programmiert. Lena Streit (Orsingen) feiert im 1er Kunstradsport der Schülerinnen ihre DM-Premiere. Sie ist im ersten Block und hofft, fehlerfrei durchzukommen. In Block zwei geht es um die Medaillen. Die höchste Punktzahl stellt Ceyda Altug (Friedrichshafen) auf. Die Titelverteidigerin muss aber ohne Absteiger durchkommen, denn mit Hannah Reichle (Bad Schussenried) kommt die schärfste Rivalin ebenfalls aus dem Kader des Württembergischen Radsportverbandes. (ws)