Fußball, Relegation zur Bezirksliga, 1. Spiel: TuS Immenstaad – SV Orsingen-Nenzingen 1:1 (1:1). – Das erste Duell der Vizemeister um den Aufstieg in die Bezirksliga endete mit einem unterm Strich gerechten Remis. In einer Partie, in der spielerisch nicht allzu viel passiert ist. Während der TuS Immenstaad nun erst einmal Pause hat, muss der Vizemeister der Staffel 2, Orsingen-Nenzingen, schon wieder am Samstag ab 16 Uhr ran. Da empfängt die Mannschaft von Trainer Daniel Matt den Zweiten der Staffel 1, den Türkisch SV Konstanz.

Bloß keinen Fehler machen

Ein Sommerkick war das nicht, was die beiden Mannschaften auf dem Sportplatz Forstwiesen einer ansehnlichen Kulisse boten. Aber hochklassig waren die 90 Minuten auch nicht. Es ging ja für beide Kontrahenten um viel. Vielleicht lag es eben auch daran, dass kein Team so richtig aus sich herausging. Bloß keinen Fehler machen, ihre Devise. Denn eine Niederlage im ersten Spiel ist ein fast sicheres Aus im Rennen um den Aufstieg.

Orsingen-Nenzingen startet verheißungsvoll

Für den Gast ging das Duell mit dem unbekannten TuS verheißungsvoll los. Ein Pfostentreffer verzeichneten die Hegauer schon früh in der ersten Hälfte, bejubelten nach dem Nachschuss auch das 1:0. Der Schiedsrichter aber hatte den Torschützen abseits gesehen. Zehn Minuten später unterbrach der Pfiff des Unparteiischen erneut den Orsingen-Nenzinger Torschrei: schon wieder abseits. Und mit der ersten gefährlichen Aktion gingen die Platzherren in Führung. Ein Foul im Strafraum führte zum Strafstoß und zum 1:0 durch Goalgetter Jonas Heberle. Danach verhinderte Torwart Matthias Stemmer zweimal einen größeren Rückstand für den SV ON. Derart den Rücken gestärkt, hatte Orsingen-Nenzingen nun mehr vom Spiel und glich folgerichtig durch Manuel Probst aus.

TuS Immenstaad stand sehr hoch

Auch nach dem Wechsel waren beide Mannschaften darauf bedacht, möglichst wenig zuzulassen. Immenstaad stand sehr hoch, zwang die Gäste deshalb zu langen Bällen. Die aber brachten nichts ein, genauso wenig wie die Immenstaader Spielzüge. Eine große Kopfballchance hatte noch der TuS zu verzeichnen, Orsingen-Nenzingen deren zwei. Das war‘s.

Bittere Verletzung

Mit dem Resultat können beide Mannschaften leben, bitte aber für den SV Orsingen-Nenzingen, dass sich ausgerechnet noch in der 90. Minute Topstürmer Robin Trisner, nach einem Kopfball knickte er um und ein Gegenspieler fiel noch auf ihn drauf, so schwer am Knöchel verletzt hat, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Er wird der Mannschaft am Samstag mit Sicherheit fehlen.

Tore: 1:0 (21./FE) Heberle, 1:1 (40.) Probst. – SR: Gumz. – Z: 400.

Abstiegsrunde der Zweitletzten der Kreisliga A

SC Magricos/Centro P. Singen – FC Rot-Weiß Salem II 3:1

Abstiegsrunde der Letzten der Kreisliga A

ESV Südstern Singen – SV Volkertshausen 1:0

Aufstiegsrunde der Zweitplatzierten der Kreisliga B

Gruppe A:

Türkischer Arbeitervein Überlingen – FC Aramäer Pfullendorf 2:4

Gruppe B:

SV Mühlhausen II – SV Litzelstetten 4:2

Abstiegsrunde der Letzten der Kreisliga B

Gruppe A:

FSV Phönix Gottmadingen – SC Konstanz-Wollmatingen III 5:1

Gruppe B:

FC Bodman-Ludwigshafen II – TuS Meersburg 2:0