Handball, Testspiel

HSG Konstanz

GC Amicitia Zürich

29:29 (18:12)

Zweitligist HSG Konstanz konnte trotz fünf geschonter Akteure über weite Strecken des Testspiels gegen den 21-fachen Schweizer Meister GC Amicitia Zürich überzeugen. Nach der 26:18-Führung blieb die Belohnung in Form eines Sieges jedoch aus. Stattdessen mussten sich die Konstanzer mit einem 29:29 (18:12)-Remis begnügen. Daniel Eblen begann sein Fazit auch mit anerkennenden Worten für seine Schützlinge. „Das war 45 Minuten echt ordentlich“, lobe der Cheftrainer der HSG, der Simon Tölke, Fabian Wiederstein, Matthias Hild und Fynn Beckmann sowie Fabian Schlaich schonte. Trotzdem spielte die HSG schnell, frech, schnörkellos und setzte sich so auf 7:4 etwas ab. Und in dieser Manier ging es weiter. Die Deutschen drückten der Begegnung ihren Stempel auf und führten wenig später schon mit 12:6. Zürich konnte oft nur reagieren und lag kurz vor der Pause 10:17 zurück.

Kontrolle verloren

Bis auf 26:18 legte die HSG nach dem Seitenwechsel nach. Dabei wurde die Spielzeit erneut gleichmäßig verteilt. Bis dahin sah die HSG wie der sichere Sieger aus, doch die Gelb-Blauen verloren in der letzten Viertelstunde die Kontrolle, ließen die zuvor gezeigte Intensität vermissen und einige Großchancen aus. Kurz vor Schluss gelang den Schweizern, in deren Reihen der 165-fache österreichische Nationalkeeper Nikola Marinovic sowie einige ehemalige Aktive aus der deutschen 1. und 2. Bundesliga unter Vertrag stehen, erstmals nach dem 4:4 wieder der Ausgleich zum 28:28 und kurz darauf sogar die erste Führung im zweiten Durchgang. Mit dem letzten Treffer der Partie sicherte sich die HSG Konstanz immerhin das Unentschieden.

Fehlende Konstanz

Die fehlende Konstanz über die gesamte Spieldauer bereitete Daniel Eblen erneut ein wenig Kopfzerbrechen. Man könne zwar den „ermüdenden Trainingszustand“ anführen oder den Verzicht auf fünf Spieler. „Wir haben bewusst die Spielzeit verteilt“, erklärte er, „um Überlastungen zu vermeiden.“ Trotzdem muss sich die HSG Konstanz weiter steigern und die guten Ansätze und Phasen über die komplette Spieldauer konservieren. Für das letzte Testspiel am Mittwoch, 20.15 Uhr, in der Uni-Sporthalle gegen den SV Salamander Kornwestheim, wünschen sich alle Gelb-Blauen ein Erfolgserlebnis.

HSG Konstanz: M. Wolf, Haßferter, (Tor); Stotz (5), Czakó (3), T. Wolf (3), Kaletsch (2/1), Krüger (4), Maier-Hasselmann (3), Braun, Jud (3), Keupp (4), Wendel (2).