Handball: Richtig zufrieden konnte man bei Handball-Zweitligist HSG Konstanz nach den Auftritten beim Riva-Cup in Backnang nicht sein. Sehr wertvoll könnten die Vergleiche gegen Zweitliga-Konkurrent TuSEM Essen (15:17), Pfullingen (20:13) und Gastgeber Oppenweiler/Backnang (15:18) allerdings dennoch gewesen sein. Nämlich dann, so Daniel Eblen, wenn „den Jungs ein Licht aufgegangen ist, dass viel mehr dazu gehört als gefälliges Handballspiel.“ Nach dem dritten Platz hinter Turniersieger Essen und Backnang betonte der Cheftrainer: „Handball ist auch ein Kampfspiel.“

Kampfgeist fehlt zum Auftakt

Gerade der Kampfgeist fehlte allerdings über weite Strecken im ersten Vergleich mit Gastgeber Oppenweiler/Backnang aus der 3. Liga und mündete trotz einer 14:11-Führung in einer 15:18-Pleite. Konstanz blieb dabei vor allem in der Schlussphase vieles schuldig. Dieser enttäuschende Turnierstart verursachte bei Daniel Eblen großen Ärger. „Kampf und Leidenschaft lassen sich nicht auf Abruf integrieren, sobald es soweit ist“, machte der 44-Jährige mit Blick auf den nahenden Saisonstart deutlich. „Das muss auch trainiert werden.“

Duell der Zweitligisten

Nachdem TuSEM Essen als Tabellensechster der vergangenen Zweitliga-Saison den VfL Pfullingen (3. Liga) mit 20:11 bezwungen hatte, kam es zum Duell der beiden Zweitligisten im Teilnehmerfeld. Hier präsentierten sich die Gelb-Blauen von einer ganz anderen Seite. Allerdings passte sich die HSG zunächst dem Spiel des ehemaligen Europapokalsiegers an und musste so nach dem 3:4 zum 3:7 abreißen lassen. Nach der ersten Halbzeit führte Essen so schon scheinbar vorentscheidend mit 10:5. In den zweiten 18 Spielminuten jedoch setzte Konstanz erfolgreich die eigene Spielphilosophie und das gefährliche Tempospiel um. Essen bekam nun Probleme und musste den 12:12-Ausgleich hinnehmen. Am Ende sicherte sich der dreimalige deutsche Meister aber mit viel Routine einen 17:15-Erfolg und später auch den Turniersieg.

Lockerer Abschluss gegen Pfullingen

Das Spiel um Platz drei war dann ein lockerer Abschluss für die HSG, weil Pfullingen ersatzgeschwächt keine echte Chance hatte und die Partie mit 20:13 an die Konstanzer ging.

Die Trainingsintensität und -häufigkeit bleibt bei Konstanz mit zwei Einheiten pro Tag auch in der kommenden Woche sehr hoch. Von 2. bis 4. August bezieht die HSG dann in der Sportschule Ruit ein Trainingslager. (joa)