Fußball-Landesliga: SpVgg F.A.L. – SV Denkingen (Samstag, 15.30 Uhr). – Mit einem überaus schrägen Tabellenbild geht die Landesliga in ein intensives Osterwochenende und damit auf die Zielgerade der Saison 2018/19. Die Teams haben zwischen 21 und 24 Spiele absolviert, sodass sich vor allem in der Spitze kein klares Bild ergibt. Der FC Bad Dürrheim auf Rang fünf etwa hat drei Spiele weniger bestritten als der Zweitplatzierte FC 08 Villingen II. Auf der anderen Seite steht noch ein Urteil über das Spiel zwischen dem FC 08 Villingen II und der SG Dettingen-Dingelsdorf vom 16. März 2019 aus. Dieses wird gegen Ende der Woche erwartet.

Spitzenspiele auf zwei Plätzen

Am Ostersamstag stehen sich auf zwei Plätzen Teams aus der Spitzengruppe gegenüber. Der FC Bad Dürrheim empfängt den Tabellenführer DJK Donaueschingen, nur 46 Stunden nach dem Pokalhalbfinale der DJK gegen den Verbandsligisten 1. FC Rielasingen-Arlen. Und das Team der Stunde, die SpVgg F.A.L., die sich nach schwachem Saisonstart auf Platz vier hochgespielt hat, empfängt den SV Denkingen. Für die Elf von Trainer Joachim Ruddies beginnen damit die Wochen der Wahrheit, in denen sich zeigen muss, wie beständig die aktuelle Form ist. Nach dem Match gegen den Tabellendritten Denkingen geht es für F.A.L. eine Woche später zum Zweiten, zum FC 08 Villingen II, und danach zum aktuellen Tabellenführer, zur DJK Donaueschingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fokus liegt auf der Denkingenpartie

Doch F.A.L.-Coach Ruddies denkt lieber von Spiel zu Spiel: „Der Fokus liegt zunächst auf dem Spiel gegen Denkingen. Das wird schwer genug“, sagt Ruddies, der sich nicht auf Spekulationen einlassen will, ob sein Team vielleicht sogar noch oben – zumindest im Kampf um Platz zwei – eingreifen kann. Dabei hat sein Team zuletzt reichlich Selbstvertrauen getankt und lässt sich von Gegentreffern nicht mehr so leicht aus dem Takt bringen wie in der Hinrunde. Und Gedankenspiele, wo sein Team mitmischen könnte, wenn es früher sein Potenzial abgerufen hätte, stellt Ruddies gar nicht erst an: „Da darf man gar nicht drüber nachdenken, sonst gehen einem die Haare aus!“ Er blickt lieber nach vorne. „Da kommt eine richtig gute Mannschaft“, schätzt Ruddies den Gast ein und erläutert: „Denkingen steht kompakt und beherrscht ein schnelles Umschaltspiel. Das sieht richtig gut aus, was die machen!“

Helmut Wunderlich hat Respekt vor F.A.L.

Aber auch Gästetrainer Helmut Wunderlich hat Respekt vor dem Gegner: „Wir spielen bei der Mannschaft der Stunde, der besten Rückrundenmannschaft. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns.“ Doch Wunderlich geht entspannt in die letzten Spiele, die er auf der SVD-Trainerbank macht: „Wir haben keinen Druck, denn absteigen können wir nicht mehr. Wir werden alles versuchen, um zu punkten und auch in diesem Spiel mutig nach vorne spielen. Wir sind nicht der Favorit, und das ist auch gut so!“

Die weiteren Spiele in der Landesliga

  • FC Hilzingen – FC 08 Villingen II (Donnerstag, 19 Uhr). – Die abstiegsbedrohten Hegauer müssen versuchen, aus der Außenseiterrolle gegen die spiel- und defensivstarken Gäste etwas zu machen, um das rettende Ufer noch im Auge behalten zu können.
  • SG Dettingen-Dingelsdorf – FC Löffingen (Samstag, 15.30 Uhr). – Ein Duell auf Augenhöhe. Da zwischen Rang sieben und dem 14. Tabellenplatz nur drei Punkte liegen, könnte die SG mit einem Heimsieg einen großen Sprung nach oben machen.
  • FC Neustadt – FC Singen 04 (Samstag, 15.30 Uhr). – Beide Mannschaften blieben bisher in dieser Runde weit hinter den Erwartungen zurück und ließen Konstanz vermissen, sodass hier alles offen erscheint.
  • SV Geisingen – FV Walbertsweiler-Rengetsweiler (Samstag, 16.00 Uhr). – Den Rivalen tief im Keller festsetzen und damit selbst einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt machen – das muss die Strategie des FV beim Gastspiel an der Donau sein.
  • VfR Stockach – FC Furtwangen (Samstag, 16.00 Uhr). – Noch fehlen dem Aufsteiger ein paar Punkte, um den Klassenerhalt vorzeitig unter Dach und Fach zu bringen. Bisher hat der VfR in diesem Jahr alle Heimspiele gewonnen – allerdings gegen die beiden Teams ganz unten in der Tabelle.
  • FC Schonach – SC Markdorf (Samstag, 18.00 Uhr). – Die schlechteste Rückrundenmannschaft empfängt das schwächste Hinrundenteam – daher eine völlig offene Begegnung. Es spricht für den SC Markdorf, dass er sich trotz nahezu aussichtsloser Lage nicht hängen lässt und Woche für Woche ordentliche Leistungen abliefert.
  • SV Denkingen – FC Schonach (Ostermontag, 15 Uhr). – Alles andere als ruhige Feiertage gibt es für den SVD. Doch SV-Trainer Helmut Wunderlich ist mit seinem Team deutlich über dem Soll und kann daher die Doppelbelastung entspannt angehen.
  • FV Walbertsweiler-Rengetsweiler – FC Bad Dürrheim (Ostermontag, 15 Uhr). – Titelanwärter FC Bad Dürrheim kommt in der Rückrunde nicht so recht in die Spur und muss nun punkten, um nicht vorzeitig das Saisonziel Meisterschaft aus den Augen zu verlieren. Gegen einen Titelanwärter muss der FV nicht zwingend punkten, er kann es aber, wie das 2:2 in der Hinrunde in Bad Dürrheim gezeigt hat.
  • Ferner spielen: FC Bad Dürrheim – DJK Donaueschingen (Samstag, 15.30 Uhr) (jr)