Kunstrad- und Einradsport: Die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Junioren finden am Sonntag in Ludwigsburg statt, in der Sporthalle Kugelberg in zehn verschiedenen Disziplinen. Aber nicht nur um Titel geht es, die Kunst- und Einradriegen wollen sich auch fürs DM-Halbfinale, den Mannschafts-Cup am 6. April in Schwanewede/Bremen qualifizieren. Für die 1er- und 2er-Fahrer ist das Halbfinale das 3. Junior Master am 27. April in Öschelbronn. „Das wird nicht einfach, die Messlatte liegt teilweise sehr hoch“, ist aus dem Lager des RMSV Aach zu hören. Neben Aach starten zwei Einradteams des RV Klengen. Im 1er Kunstrad sind Lucia Temme (RMSV Orsingen) und Leona Bernhard (Nenzingen) im 1er Juniorinnen dabei.

Im 1er Kunstrad gehen im ersten Block Lucia Temme und Leona Bernhard als Siebte und Neunte an den Start. Beide hoffen, mit einem fehlerfreien Vortrag den einen oder anderen Platz gutzumachen. Die Medaillenchancen sind gleich Null, vielleicht erreichen sie die 95 Punkte fürs DM-Halbfinale.

Während im 1er und 2er Kunstrad die Starterfelder zu 95 Prozent mit Württembergern besetzt sind, greift bei den Reigen auch Baden und der Bezirk nach dem Titel. Im 4er Kunstrad haben die Aacher Junioren-Europameisterinnen 220,2 Punkte eingereicht. Die höchste Schwierigkeit. Die ersten drei Teams trennen nur 2,4 Punkte. Aach muss optimal fahren, um den Titel zu verteidigen. Im 4er Einrad fährt Aach (155,6) mit um die Medaillen. Aber: Ein Patzer und die ist weg. Der RV Klengen wird wohl nicht in diesen Kampf eingreifen können, die Qualifikation zum DM-Halbfinale sollte mit etwas Glück machbar sein.

Das Starterfeld im 6er Einrad führt der Deutsche Meister Aach (160,3) an. Dahinter folgen Varnhalt, Aach II und Kieselbronn, die auch auf Medaillen spekulieren. Den Topwert im 6er Kunstrad (188,1) hat Varnhalt. Aach und Aach II folgen. In der offenen Klasse zählt im 4er Kunstrad und 4er Einrad Aach bei seinem ersten Start bei den Junioren zu den Medaillenkandidaten. Im Einrad wird Klengen eher nicht in den Titelkampf eingreifen. „Wenn es auch noch nicht bei allen ganz rund läuft, so heißt das vorrangige Ziel: alle Teams fürs DM-Halbfinale qualifizieren,“ so der Aacher Chef-Coach Katja Gaißer. (ws)