Frauenfußball, Regionalliga: Hegauer FV – SC Sand II (Sonntag, 12.30 Uhr). – Als klarer Favorit kommen die Ortenauerinnen in den Hegau, belegen sie doch aktuell den zweiten Tabellenplatz und sind mit fünf Punkten Abstand der erste Verfolger von Tabellenführer FC Ingolstadt 04. Vom Papier her also eine klare Sache, denn auch beim Hinspiel in Sand behielt der SC mit 4:1 die Oberhand über den Hegauer FV. Wie so oft in dieser Saison hielt die HFV-Elf sehr gut mit, ging sogar in Führung, schaffte es aber nach individuellen Fehlern vor dem gegnerischen, aber auch dem eigenen Tor nicht, die Führung zu behaupten oder auszubauen.

„Die Saison entwickelt sich nicht einfach für uns. Wir können schon irgendwie mithalten und sind dran und auch mit vielen Teams auf Augenhöhe, schaffen es aber nicht, für Stabilität in unserem Spiel zu sorgen“, sagt Michael Rösch, Sportlicher Leiter des HFV. „Dadurch reicht es in dieser sehr ausgeglichenen Liga dann doch nicht ganz. Daran gilt es weiter zu arbeiten“. Mit der Partie am Sonntag gegen Sand haben die Hegauerinnen noch zehn Spiele, um den Klassenerhalt am Ende zu schaffen. Neun Punkte hat der Hegauer FV bis jetzt, 30 Zähler werden wohl gebraucht, um die Liga auf Platz zehn halten zu können. „Wir müssen deshalb kontinuierlich versuchen, zu punkten, am besten schon am Wochenende“, sagt HFV-Coach Gino Radice, der sich gegen das in allen Mannschaftsteilen stark besetzte Sander Team etwas einfallen lassen muss. Man kann nur hoffen, dass die HFV-Elf im letzten Spiel vor der Winterpause nochmals mental und körperlich alle Kräfte bündeln und abrufen kann. Vor einer Woche zeigte sie in Forstern eine gute erste Hälfte mit Offensivdrang. Nach dem Rückstand im zweiten Abschnitt ging aber nicht mehr viel, die Mannschaft verkrampfte.

Das Positive war, dass alle anderen Wettbewerber im Kampf um den Klassenerhalt ebenfalls verloren haben und keiner den Abstand vergrößern konnte. Nach einer kurzen Pause bis Mitte Januar beginnt für die Hegauerinnen die Vorbereitung auf die Restsaison, die am 3. März mit dem Spiel in Sindelfingen startet. (roe)