Fußball, Verbandsliga

FC 03 Radolfzell

Freiburger FC

3:1 (3:1)

Das Spiel begann gut für den FC 03 Radolfzell. Gleich mit der ersten Gelegenheit gingen die Gastgeber in Führung. Nach Vorarbeit von Tobias Krüger schoss Moritz Hlavacek das 1:0. Diese Aktion brachte den Freiburger FC kurzzeitig etwas aus der Fassung. In der neunten Minute jedoch hatten die Gäste die Möglichkeit zum Ausgleich. Es gab Strafstoß, doch der Radolfzeller Torhüter Bisinger konnte diesen abwehren. In der zwölften Minute dann das 2:0 für den FCR, erneut durch Hlavacek, der einen Abpraller verwerten konnte.

Konfusion im Radolfzeller Strafraum

Sieben Minuten später dann der Anschlusstreffer für Freiburg durch Martinelli. Jetzt übernahmen die Gäste das Spiel und waren dem Ausgleich nahe. In der 39. Minute dann die wohl beste Möglichkeit für die Breisgauer: Konfusion im Radolfzeller Strafraum, der Ball ging durch zu Martinelli, der zum Glück für den FCR nur an den Pfosten schoss.

Hlavacek macht Hattrick perfekt

Mehr Glück hatten die Mettnauer in der 42. Minute, als Hlavacek seinen Hattrick perfekt machte und die 3:1-Pausenführung für seine Mannschaft erzielte. Nach dem Wechsel verlegte sich Radolfzell aufs Kontern, während Freiburg Druck machte.

Niedhardt hätte alles klar machen können

Niedhardt hätte für die Gastgeber alles klar machen können, scheiterte aber am Freiburger Torwart. Die Gäste mussten nun die Abwehr öffnen, sodass Radolfzell immer mehr Chancen hatte. Das Spiel wogte hin und her. Die Platzherren hätten in der 85. Minute den Sack zumachen können, als Niedhardt den Ball schon am Torwart vorbeigelegt hatte, doch Dreher konnte mit einem langen Bein gerade noch klären. So blieb es beim verdienten 3:1-Sieg für die Radolfzeller, die damit Schützenhilfe für die Titelambitionen des Nachbarn aus Rielasingen geleistet haben. (km)

FC 03 Radolfzell: Bisinger (Tor); Erdmann, Niedhardt, Wehrle, Schlachter, Hain, Müller, Berisha (90. Zidan), Strauß, Krüger, Hlavacek. – Tore: 1:0 (4.) Hlavacek, 2:0 (12.) Hlavacek, 2:1 (19.) Martinelli, 3:1 (42.) Hlavacek. – SR: Döring (Brigachtal). – Z: 433.

Heimspiel unbedingt gewinnen wollen

SC Pfullendorf

SV 08 Kuppenheim

4:0 (1:0)

Von Anfang an zeigten die Rot-Weißen, dass sie ihr Heimspiel unbedingt gewinnen wollten. Mit der ersten nennenswerten Torchance erzielten sie direkt das 1:0: Su passte zu Mustafa Akgün, der aus etwa 18 Metern SV- 08-Keeper Fabian Hegele mit einem wuchtigen Flachschuss überwinden konnte (12.). Fünf Minuten später hätte Alessandro Sautter das 2:0 erzielen müssen, als er nach einer herrlichen Kombination über Stützle und Gruler frei vor Hegele auftauchte. Der starke Kuppenheimer Schlussmann konnte jedoch in höchster Not noch retten. In der 21. Minute kamen die Gäste zu ihrem ersten Angriff, allerdings hatte Willibald keine Probleme gegen Lucas Grünbacher. Eine weitere dicke Gelegenheit zum 2:0 bot sich für Stützle, allerdings scheiterte er frei am Gästeschlussmann (23.).

Richtig brenzlig im SCP-Strafraum

In Minute 30 wurde es erstmals richtig brenzlig im SCP-Strafraum: Stefan Zimmermann rettete jedoch im letzten Moment gegen Grünbacher. Pech hatte der Sportclub, als Marenas Hammer aus 25 Metern nur an den Pfosten ging (40.). Unmittelbar vor der Halbzeitpause vergaben die Pfullendorfer die nächste Hundertprozentige: Su scheiterte nach einer starken Stützle-Hereingabe aus kurzer Distanz an Hegele (45.).

Nach der Pause weitergemacht

Nach der Pause machten die Linzgauer da weiter, wo sie davor aufgehört hatten. Nachdem Akgün eine Stützle-Hereingabe clever durchließ, mogelte Esref Su den Ball mithilfe des Torhüters und des Innenpfostens über die Linie (54.). Nur wenige Augenblicke später foulte der bereits verwarnte Denis Smuda Alessandro Sautter regelwidrig im eigenen Sechzehner. Daraus folgten eine Gelb-Rote Karte für den Kuppenheimer und ein Strafstoß für den SCP. Mustafa Akgün ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 3:0 (56.). Die nun in Überzahl agierende Konrad-Elf zeigte reihenweise schöne Kombinationen und nahm den Tabellenfünften regelrecht auseinander. Lediglich der finale Pass und der Abschluss waren einen Tick zu unpräzise. Drei Minuten vor Schluss fiel dann doch noch das 4:0: Jonas Lang köpfte den Ball nach einer Gruler-Freistoßflanke ins lange Eck (87.). Dabei blieb es auch. Ein Ergebnis, das in dieser Höhe absolut gerecht ist.

Marco Konrad war zufrieden

Der Pfullendorfer Trainer Marco Konrad war zufrieden: „Das war ein intensives Spiel. An unserem Auftreten gibt es wenig zu bemängeln. Wir wussten, dass Kuppenheim unangenehm zu bespielen ist. Die Zweikämpfe muss man erst einmal so führen und die Tore so machen.“ (stl)

SCP: Willibald, Waldraff, Lang, Zimmermann, Marena, Gruler (90. Rauser), Fischer, Sautter (90. Petruv), Su (76. Beck), Stützle (86. König), Akgün. – Tore: 1:0 (12.) Akgün, 2:0 (54.) Su, 3:0 (56.) Akgün, 4:0 (87.) Lang. – SR: Michaelis (Freiburg). – Z: 125. – Bes. Vork: Gelb-Rot Smuda (55./Kuppenheim).