TSV WeinsbergTuS Steißlingen 35:23 (19:12)

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge musste sich der TuS Steißlingen im Duell gegen den bis dato punktgleichen TSV Weinsberg klar und deutlich mit 35:23 geschlagen geben und fällt damit auf den ersten sicheren Abstiegsplatz in der Oberliga zurück.

Spiel begann auf Augenhöhe

Dabei sah es am Anfang noch so aus, als könnte man auf Steißlinger Seite das Spiel auf Augenhöhe bestreiten. Leider schafften es die Blau-Weißen nur in den ersten Minuten der Begegnung, diese ausgeglichen zu gestalten. So dominierten in der Anfangsviertelstunde beide Abwehrreihen das Spielgeschehen. Beide Mannschaften hatte sich viel vorgenommen und dementsprechend eng ging es zunächst zur Sache – nach fünfzehn Minuten stand es nach 6:6.

TSV übernahm die Kontroll über die Partie

Danach übernahm Weinsberg das Kommando. Vor allem die TuS-Abwehr bekam den wiedergenesenen TSV-Kreisläufer Rico Reichert nicht in den Griff und mit einem 4:0-Lauf zogen die Gastgeber erstmals auf 10:6 (20.) davon. Auch in der Folge dominierte der TSV die Begegnung, insbesondere Maximilian Schulze traf aus allen Lagen und war nicht zu stoppen. Tor um Tor wurde der Abstand somit größer, da die Steißlinger auch im Angriff wieder einmal reihenweise gute Chance liegen ließen. So gingen die Weinsberger mit 19:12 in die Pause.

Steißlinger Leistung reichte nicht aus

In der zweiten Halbzeit wartete somit eine Mammutaufgabe auf die Steißlinger. Ziel hierbei war es nun, mit nicht mehr als neun Toren zu verlieren, um so wenigstens den direkten Vergleich zu gewinnen, welcher am Ende noch von Bedeutung sein könnte. Doch auch dies war nicht möglich bei der gezeigten Leistung an diesem Sonntagnachmittag. Anstatt sich wieder etwas heranzukämpfen, zeigten die Steißlinger Akteure weiterhin alles, was einen Absteiger ausmacht. TSV-Hüter Yannick Hölzl zeigte dabei eine Parade nach der anderen.

Im Angriff spielte der TSV einen schnellen Ball und zog innerhalb von sieben Minuten auf elf Tore davon. Nach einem Steißlinger Auszeit konnten die Gäste den Rückstand konstant halten. Dementsprechend musste sich der TuS mit 35:23 geschlagen geben und ist mit nun drei Punkten Rückstand auf den vermeintlich sicheren elften Platz ein klarer Abstiegskandidat.

"Man darf ein solches Spiel nicht mit zwölf Toren verlieren"

"Wenn man in so einem wichtigen Spiel eine solche Leistung abruft, dann steht man verdient nach 23 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz. Weinsberg war sehr stark, dennoch darf man ein solches Spiel nicht mit zwölf Toren verlieren!" so TuS-Trainer Jonathan Stich nach dem Spiel. (mw)

TuS Steißlingen: Walter, Leon Sieck; Biedermann, Euchner (5), Klotz, F. Maier (4), Stefan Maier, Steffen Maier (2), Lennart Sieck (3), Reck, Storz (2), Ströhle (2/2), Wangler (1), Wöhrle (4).