Wassersport: Wie anstrengend ein Rennen über einen Meter sein kann, das nur ein paar Sekunden dauert, zeigen die Starter beim 3. Deutsch-Schweizerischen Indoorcup im Thermalbad Egelsee in Kreuzlingen. Alle drei Minuten steigen zwölf Paddler in ein Drachenboot. Je zwei Sechser-Teams sitzen sich gegenüber. Dann wird es ruhig im Becken. Das Startsignal ertönt – und die Teams versuchen, paddelnd das Boot nach vorne zu bewegen und den Gegner nach hinten zu schieben. Wer innerhalb von einer Minute die Ein-Meter-Marke erreicht, gewinnt. „Es ist wie Tauziehen, nur schieben“, sagt der Konstanzer Organisator Thomas Maier. Die meisten der Rennen sind nach wenigen Sekunden beendet, doch sollte bei zwei gleichstarken Kontrahenten nach einer Minute noch immer kein Sieger feststehen, wird eine kurze Pause eingelegt und das Rennen erneut gestartet.

Die meisten der Teilnehmer, die für 22 Teams aus Eglisau, Friedrichshafen oder der näheren Umgebung in die Drachenboote steigen, sind aber froh, wenn sie nicht in die Verlängerung müssen. Schwer schnaufend steigen sie aus den Sportgeräten, die mit ihren 12,5 Metern überdimensioniert wirken in dem gerade mal doppelt so langen 25-Meter-Becken, in dem die kurzen, aber umso intensiveren Rennen stattfinden.

Alle drei Minuten ertönt das Startsignal, nach dem die Paddel laut platschend durch das Wasser pflügen. Hohe Wellen spritzen an den Beckenrand. Zwischen den Rennen saugen fleißige Helfer die Boote wieder trocken. Gestartet wird in verschiedenen Klassen, unterteilt nach Geschlecht und Leistung. „Es macht einfach einen Riesenspaß und ist ideal, um im Winter die Schlechtwetterphase zu überbrücken“, sagt Thomas Maier. Zum siebten Mal richtet die Drachenboot-Abteilung des Kanu Club Konstanz diese Veranstaltung nun aus, viermal vor dem Brand im heimischen Schwaketenbad, und in diesem Jahr zum dritten Mal grenzüberschreitend gemeinsam mit dem Paddel-Club Kreuzlingen.


Normalerweise kämpfen 20 Paddler, ein Trommler und ein Steuermann in solchen Drachenbooten im Freien um Siege, die Leistungssportler unter ihnen trainieren bis zu siebenmal pro Woche. Jetzt, im Kreuzlinger Winter, messen sie sich im Hallenbad mit Freizeitpaddlern in familiärer Atmosphäre, während nebenan die Kinder im Nichtschwimmerbecken toben. Drei Stunden dauert der Indoorcup. Jedes Team bestreitet dabei vier Rennen.

Am Ende des Abends sind sie alle geschafft. Auch wenn sie nur wenige Minuten gepaddelt und bei vier Siegen maximal vier Meter zurückgelegt haben.

Ergebnisse unter: indoor-cup-konstanz.jimdo.com