Handball, Testspiel

HBW Balingen-Weil.

HSG Konstanz

33:26 (14:13)

Der erste Treffer gehörte den Gelb-Blauen, die in der Folge stets am Favoriten von der Schwäbischen Alb dranblieben. Mit einer im Vergleich zum ersten Test verbesserten Abwehrarbeit und einem guten Rückhalt in Torwart Michael Haßferter erwies sich die HSG zum frühen Zeitpunkt der Vorbereitung als äußerst unbequemer Kontrahent. Über 3:2 und 8:7 ging der HBW zwar vorneweg, Konstanz ließ sich aber nicht abschütteln. Bis den Gästen aus Südbaden ein paar leichte technische Fehler unterliefen und Balingen dies über ihre schnellen Außen dankbar ausnutzte.

Starker Haßferter

Doch vom 7:11-Rückstand ließ sich Konstanz nicht entmutigen. Stattdessen zeichnete sich Haßferter aus, Fynn Beckmann konnte gegen seinen Ex-Club zweimal nur auf Kosten eines Siebenmeters gestoppt werden und der Ex-Balinger Aron Czako stellte den Anschluss wieder her (12:13). Kapitän Tim Jud konnte gar den 13:13-Ausgleich kurz vor dem Seitenwechsel markieren. „Wir haben“, lobte Daniel Eblen, „vor allem in der ersten Halbzeit echt gut gespielt.“ Unter anderem dank der starken Torhüter, wie der Trainer hervorhob. Was Michael Haßferter in der ersten Halbzeit leistete, taten ihm Simon Tölke und Maximilian Wolf nach der Pause nach.

Geduldige Konstanzer

Konstanz wirkte dabei mit guter Abwehrarbeit sehr geduldig und beweglich – all das, was zu Beginn der zweiten Halbzeit plötzlich komplett fehlte. Mit leichten Abspielfehlern oder völlig überhasteten Abschlüssen konnte Balingen sein gefährliches Tempospiel aufziehen und kam nun zu leichten Treffern über den Gegenstoß. „Dann war kurz die Luft raus“, meinte Eblen zu dieser schwierigen Phase, in der der HBW den Derbyrivalen mit einem 5:0-Lauf überrollte. Eblen: „Da mussten wir erst wieder in die Partie reinkommen. In dieser Phase haben wir zu viel und zu schnell das Spiel über den Kreis gesucht. Geschätzt verlieren wir hier sechs, sieben Bälle. Auf diesem Niveau geht das natürlich nicht.“ Wenn es seinem Team jedoch gelang, den Ball mit Druck und Geduld laufen zu lassen, boten sich gute Abschlusspositionen. Nach dem Test gegen den Erstligisten konnte der 44-Jährige zufrieden bilanzieren, dass er „kein schlechtes Spiel gesehen hat. Wir müssen nun auf jeden Fall das Video noch einmal genauer ansehen. Die vielen technischen Fehler waren unnötig. Im Wettkampf bricht einem so etwas das Genick.“

Automatismen fehlen

Körperlich wähnt der HSG-Coach seine Mannschaft auf dem richtigen Weg, taktisch bis auf das zu häufig und „über das Knie gebrochene“ (Eblen) Spiel über den Kreis ebenfalls. Im Zusammenspiel in Abwehr und Angriff müssen hingegen noch die Automatismen erarbeitet werden. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am Mittwoch, 18 Uhr, in der Schänzlehalle gegen den Schweizer Nationalliga-A-Club HC Kriens-Luzern.

HSG Konstanz: M. Wolf, Tölke, Haßferter (Tor); Stotz (3), Schlaich (2), Czakó (1), Hild, T. Wolf (1), Wiederstein (5), Kaletsch (6/5), Krüger (2), Beckmann (1), Braun, Jud (5), Keupp, Wendel.