Eishockey-DEL-2, Viertelfinale: Ravensburg Towerstars – EC Bad Nauheim

Das Warten hat ein Ende, jetzt geht es endlich um die Früchte einer langen Saison. Der Tabellendritte em-pfängt den Sechsten. „Für mich persönlich war die Pause viel zu lang, ich bin richtig froh, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt Topstürmer Andreas Driendl nach dem Abschlusstraining.

Elf Tage spielfrei

In der Tat war es für die meisten Spieler recht ungewöhnlich, elf Tage spielfrei zu haben. Das Knistern vor und hinter den Kulissen hatte damit aber auch ausreichend Zeit, sich von Tag zu Tag zu steigern. Trainer Rich Chernomaz konnte mit der Pause gut leben. „Die Jungs sind bereit und fit, ich werde 22 Namen in die Aufstellung schreiben können“, sagte er, der als Spieler und Trainer auf umfangreiche Play-off-Erfahrung zurückblicken kann.

Minimale Details sind entscheidend

„Oft sind es minimale Details, die über Sieg und Niederlage entscheiden“, weiß der 55-jährige Kanadier. Meist sogar welche, die Zuschauer gar nicht wahrnehmen. „Wie wird vor dem Tor gearbeitet, welcher Spieler ist bis zu welchem Grad bereit, in die wirklich schmerzhaften Zonen zu gehen“, führt der Ravensburger auf. „Die mentale Stärke wird enorm wichtig“, ergänzt er.

"Da sind die Fans unser sechster Feldspieler“

Andreas Driendl nimmt gerade zum Auftakt die Fans in die Pflicht. „Wir wollen den Heimvorteil nutzen und wir brauchen die volle Unterstützung. Gerade auch dann, wenn es im Spiel vielleicht auch mal hakt oder nicht so läuft wie geplant. Da sind die Fans unser sechster Feldspieler“, ergänzt Driendl.

Tickets gibt es im Fanshop in der Ravensburger Marktstraße 41, allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online über www.towerstars.de. Alle Begegnungen live auf www.sprade.tv